Alterozentriert durch LAP

Bitte stellen Sie immer (wieder) das Publikum in den Mittelpunkt Ihrer Präsentation. Hörbar. Mit einer erkennbar alterozentrierten* Rede vertiefen wir die Sympathie des Publikums für uns, verstärken die Verbindung des Publikums zu uns und vervielfachen dessen Bereitschaft, sich von uns überzeugen zu lassen.  Zuhörern muss auffallen, dass ein Vortrag für sie ganz persönlich gehalten wird. 

Die drei Zauberformeln heissen: Lokalisierung, Aktualisierung und Personalisierung.

Lokalisierung

Unter Lokalisierung versteht man das Herstellen eines regionalen Bezugs. Erwähnen Sie den Ort, an dem Sie sprechen.  „In diesem Saal…“, „In hunderten Räumen, die genauso aussehen wie dieser hier, jede Woche…“. Sagen Sie nicht „in Bogenhausen“, sondern „nur 3 km von hier, in Bogenhausen“. Oder sagen Sie „In Bogenhausen, einer Stadt, die genauso groß ist wie unsere Stadt…“. Es geht dabei nicht um Nähe, sondern um den Bezug zum Ort der Rede.

Unter Lokalisierung fällt übrigens auch, dass Sie die richtigen Metaphern nutzen. Am Meer sprechen Sie vielleicht über Schiffe, die in den Hafen einlaufen. In den Bergen würden Sie über Wanderer sprechen, die die schützende Hütte erreichen. Machen Sie es den Gehirnen Ihrer Zuhörer leicht, bei Ihnen zu bleiben.

„Wir in Deutschland…“ ist keine Lokalisierung sondern ein Appell an das Gemeinschaftsgefühl, die Gruppenzugehörigkeit vielleicht auch eine Versuch das Prinzip der sozialen Bewährtheit zu nutzen.

Aktualisierung

Die Aktualisierung stellt einen Bezug zum Zeitpunkt der Rede her. „Jetzt, um zwölf Uhr wird in Brüssel entschieden…“, „Erst gestern…“, „Heute beim Frühstück…“, „Wenn morgen..“ „In der Türkei passiert gerade das Gleiche…“. Sie machen ausserdem klar, dass Sie auf der Höhe der Zeit sind. So wird aus einer Standardrede eine aktuelle. Ausserdem können Sie so leicht den Zusammenhang zwischen Ihrer Präsentation und einem anderen, für Ihr Ziel günstigen Ereignis herstellen.

Personalisierung

Werden Sie persönlich! Bei der Personalisierung geht es darum, die Zuhörer bei der Begrüßung und gern auch mitten in der Präsentation direkt anzusprechen. Dabei nennen Sie entweder einzelne, beliebte und bekannte Gruppenmitglieder oder Gruppierungen oder die Gruppe als Ganzes: „Sie selbst, Frau…“, „Ihr, als Gewerkschaftsführer und Gewerkschaftsführerinnen…“, „Echte Aficionados wie Sie…“.

Auch geschlossene Fragen wie: „Wer von Ihnen…?“ sind eine Form der Personalisierung.

Wenn Sie keine eigenen Erlebnisse erzählen, erzählen Sie die Geschichten Ihrer Zuhörer. Solange Sie sich nicht zur Anonymität verpflichtet fühlen, sagen Sie wer die Geschichte erlebt hat und zeigen Sie wo diese Person im Publikum sitzt.

Nicht jede Begrüßung ist gleich eine Personalisierung. Lieblos vorgetragene Namen und Gruppenbezeichnungen reichen nicht aus! Werden Sie statt dessen kreativ! Ihre IT hat sicher nichts dagegen, „Heimliche Herrscher über die Arbeitplätze“ genannt zu werden.

Dieser kleine kleine Kniff hebt Ihre Präsentation von allen anderen ab.

Standardpräsentationen aufpeppen

Nutzen Sie diese drei Methoden um Ihre Reden und Präsentationen aufzupeppen. Wahlkampfreden z.B. wären anders gar nicht zu bewältigen.

Achten Sie einmal darauf. Im Job sind diese Techniken noch viel zu wenig bekannt. Darum sollten Sie sie auch bei Präsentationen nutzen, die nur einmal gehalten werden. Salz gehört schließlich auch an jedes Gericht inklusive Margaritas.

Im Rhetorik-Bootcamp üben wir diese und andere Techniken.

*Alterozentriert: Das Gegenüber in den Mittelpunkt stellen

Publikum zweiten Grades?

 

Früher erkannte man sein Publikum daran, dass es vor einem saß. Heute ist das anders. Es gibt ein Publikum zweiten Grades  und – wenn es richtig gut oder richtig schlecht läuft – dritten Grades.

Mit Twitter, Livestreams, Videoaufzeichnungen, Facebook, Instagram etc. ist es heute viel leichter als früher, auch die Daheimgebliebenen zu erreichen. Vorbereitete Hashtags z.b. für Twitter und Instagram und gut sichtbare Hinweise darauf können Ihre Inhalte weiter tragen als es Ihre Stimme vermag.

Achten Sie darauf, leicht zitierbare und einprägsame Botschaften, sogenannte Soundbites, zu kreieren.

In Zeiten von Twitter und Facebook ist es damit aber auch viel wichtiger geworden, nur Witze und Worte zu benutzen, die auch ausserhalb des Kontextes keinesfalls rassistisch oder sexistisch oder sonst abstoßend wirken könnten.* Trotz dieser Anforderung noch einprägsam und erinnerungswürdig zu formulieren, ist eine hohe Kunst.

In abgeschwächter Form kennt man das Phänomen schon länger. Sind Journalisten anwesend lohnt sich das für Sie nur, wenn Sie klare, präzise und einprägsame Botschaften formuliern, die noch dazu Neuigkeitswert haben.

Ihre Botschaft soll richtig verstanden und ausserdem noch weitergetragen werden? Dann sorgen Sie dafür, dass das möglich ist.

*Einzig die Aschermittwochs- und die Büttenrede sind davon teilweise ausgenommen. Sie leben in weiten Teilen davon bestimmte Gruppen lächerlich zu machen.

Die Referentenvorstellung

Sie stellen sich doch hoffentlich nicht selbst vor?

Es ist eine Unsitte und leider sehr verbreitet. „Die Referentin stellt sich selbst vor.“ Witzige Zeigenossen fügen noch hinzu: „Keiner kennt sie so gut, wie sie sich selbst.“ Die Referentenvorstellung ängstigt viele Veranstalter und Moderatoren. (speziell, wenn es sich um Rhetoriktrainerinnen handelt.)

Bitte stellen Sie Ihre Referenten immer vor. Kaum jemand ist mutig genug zu sagen: „Ich bin der weltgrößte Experte zu diesem Thema“. Es würde auch kaum etwas nutzen. Spricht aber jemand anders derart gut über uns, besteht zumindest die Möglichkeit, dass es geglaubt wird.

Lassen Sie sich selbst bitte immer vorstellen. Auch wenn das eigentlich von der VeranstalterIn nicht geplant war. Sprechen Sie darüber. Der Veranstalter profitiert davon, dass sein Publikum weiss, was für eine Koryphäe verpflichtet wurde.

Kämpfen Sie darum, vorgestellt zu werden, auch wenn es sonst nicht üblich ist.

Natürlich überlassen Sie nichts dem Zufall und schreiben die Referentenvorstellung komplett in ganzen Sätzen selbst. Übermitteln Sie den „Entwurf“ frühzeitig und stimmen Sie sich dann direkt mit der Moderatorin oder dem Moderator, d.h. dem, der Sie vorstellt, ab.

Sprechen Sie unbedingt selbst mit dem Moderator. Bringen Sie ihn dazu, sich genau an Ihr Konzept zu halten. Sonst kann es furchtbar schief gehen. Nichts wäre schlimmer als: „Ich soll sagen, dass XXX Experte für Y ist. Ich weiss ja nicht.“. Auch das habe ich schon erlebt.

Moderatoren sind berufsbedingt oft eitel. Schließlich werden sie auch wegen Ihres Äußeren gebucht. Achten Sie also unbedingt darauf, die Eitelkeit des Moderators zu benutzen, statt sie zu verletzen.

Wenn Sie entsprechend Ihren Fähigkeiten und Erfahrungen vorgestellt werden, wird es viel leichter sein, mit dem Publikum zu arbeiten. Nicht alle sind wegen der RednerIn gekommen und nicht alle können sich noch erinnern, was genau Sie befähigt zu referieren. Aber alle werden genauer zuhören, wenn Sie glauben, etwas einmalig gutes zu erleben.

.