Redeangst und Körperhaltung

(Rede-)Angst ist selten ein guter Ratgeber. Die meisten der aus Redeangst geborenen Gewohnheiten sind schädlich. Doch schon drei kleine Änderungen Ihrer Haltung helfen Redeangst abzubauen.

Mini-Tipp gegen Redeangst #1 – Cheerleader engagieren

Viele Redner versuchen den Blicken auszuweichen. Versuchen Sie etwas neues: Schauen Sie sich um. Beobachten Sie Ihre Zuhörer*innen. Viele Menschen sehen Sprechern direkt in die Augen und nicken und lächeln, während sie zuhören. Das sind unsere Cheerleader. Betrachten Sie in Zukunft nur diese, während Sie sprechen. Denn solche Zuhörer*innen sagen ganz deutlich: „Sprich weiter. Ich höre Dir zu.“

Ausdruckslose oder feindlich wirkende Gesichter meiden Sie bitte. Meiden Sie sie, solange Sie sich nicht wohlfühlen.

Fun Fact: Besonders interessierte Zuhörer*innen sehen oft am gemeinsten aus. Denn sie vergessen vor lauter Interesse das höfliche Lächeln und starren uns ausdruckslos an. Der Blick in ein solches Gesicht lässt die Redeangst wachsen – bis man weiss, was es bedeuten kann.

Mini-Tipp gegen Redeangst #2 – Hände befreien

Verschränken Sie Ihre Arme nicht. Halten Sie nicht eine Hand mit der anderen fest. Geben Sie Ihren Händen Gelegenheit sich zu bewegen. Sprechen ist nämlich viel leichter, wenn die Hände sich frei gewegen können, d.h. quasi in Bereitschaft stehen. Nicht umsonst heisst es „um Worte ringen“. Jede – noch so kleine – Bewegung der Hände hilft beim Sprechen.

Sie können nicht glauben, dass es so leichter wird zu sprechen? Dann versuchen Sie einmal das Folgende: Setzen Sie sich auf Ihre Hände und erklären Sie einen komplexen oder komplizierten Sachverhalt. Sie werden sofort merken, dass Ihre Gedanken nicht mehr richtig fließen.

Legen Sie darum bitte ab sofort Ihre Hände im Sitzen immer locker ab. Einfach auf den Tisch oder die Armlehnen Ihres Stuhls oder die eigenen Oberschenkel. Im Stehen lassen Sie die Arme herunterhängen. So geben Sie Ihren Händen Raum. Danach kümmern sich nicht mehr um Arme und Hände. Diese werden ganz von selbst das Richtige tun.

Mini-Tipp gegen Redeangst #3 – Ochsenfroschstrategie

Versuchen Sie nicht, sich klein zu machen. Machen Sie sich statt dessen groß und breit. Wie ein Ochsenfrosch. Sitzen oder stehen Sie aufrecht, dem Gegenüber zugewandt. Achten Sie nicht nur in der betreffenden Situation auf Ihre Haltung, sondern auch in den Minuten und Momenten davor.

Wenn wir uns unsicher fühlen, neigen wir dazu, uns klein zu machen und z.B. unsere Arme zu verschränken. Damit zeigen wir nicht nur unsere Unsicherheit nach aussen und behindern den Redefluss (s.o.). Wir verstärken mit solch einer Haltung auch die eigene Unsicherheit. Im umgekehrten Fall gewinnen wir tatsächlich an Sicherheit hinzu. Unsere Haltung sollte darum sicher d.h. offen, groß und breit sein – eben wie ein Ochsenfrosch. Denn dann werden wir a) als selbstsicher wahrgenommen und werden uns b) nach einer gewissen Zeit auch so fühlen. Die Ochsenfroschstrategie speist sich aus den Erkenntnissen über Power Poses.

Sie möchten besser wirken und überzeugender auftreten? Dann lesen Sie weiter in Körpersprache. Im Rhetorik-Bootcamp arbeiten wir intensiv daran, dass Sie sich beim Reden in Ihrem Körper wohlfühlen und ihn zu Ihrem Vorteil einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.