Schlagfertigkeit, die über’s Ziel hinausschießt

Teuflisch schlagfertig oder höllisch dumm?

Kann man zu schlagfertig sein? Ganz klare Antwort: „Ja!“ 

Schlagfertigkeit, die übers Ziel hinausschießt, ist gefährlich und teuer. Schlagfertigkeit, die zu weit geht, verletzt den anderen tief und kann den Lebenszielen Ihres Gegners ein weiteres hinzufügen, schlimmstenfalls Ihre Vernichtung.

Wenn sie an Schlagfertigkeit denken, träumen viele von den Schenkelklopfern, dem wiehernden Lachen, der endgültigen Erniedrigung des Anderen. Das ist grundfalsch. Schlagfertigkeit muss richtig eingesetzt werden, sonst kehrt sie sich gegen uns. Schlagfertigkeit ist ein zweischneidiges Schwert. Dazu zwei Beispiele aus meinem (Er-)Leben.

Martin

Es ist Donnerstag, 18:12. Martins Antrag im Ausschuss für Soziales wurde gerade abgelehnt. Wütend und enttäuscht darüber sagt er etwas weinerlich: „Ich habe das Gefühl, ich soll hier heute zum Martyrer gemacht werden“. Die Ausschussvorsitzende und Fraktionskollegin zögert keine Sekunde mit Ihrer Antwort: „Das kann ich gut verstehen. Wenn ich Dich sehe, habe ich auch Kreuzigungsabsichten“.

Büllendes Gelächter unterbricht die Sitzung. Die Dezernentin bückt sich nach Ihrer Tasche, um ungesehen mitlachen zu können.

Eine wahre Geschichte, die die Karriere der Ausschutzvorsitzenden beendete. Denn Martin hatte nun nur noch ein Ziel: sie auszuschalten.

Von solcher Schlagfertigkeit sollten Sie nicht einmal träumen. Es geht schließlich nicht um kurzfristige Triumphe, sondern um langfristige und nachhaltige Landgewinne.

Apropos Land…

Landesverband

Lange hatte ich mich auf dieses Schlagfertigkeitsseminar gefreut. Der Landesvorsitzende einer großen und finanzstarken Organisation hat seine Teilnahme angekündigt. Ich hoffe darum auf lukrative Folgeaufträge.

Unsere Begrüßung verläuft nicht glücklich. Statt mich am Oberarm zu berühren, um auf sich aufmerksam zu machen, landet seine Hand an meiner Brust.

Nichts kann ich ihm recht machen. „Das geht vielleicht in Berlin – aber nicht hier.“ „Frau Galland, das kann ich so nicht stehen lassen.“ Es geht so über Stunden. Dann: „Frau Galland, Sie reden so viel über Teflon, weil Sie sich als Frau gut in ihrer Küche auskennen, richtig?.“

Meine Antwort „Das ist ihr Horizont.“

Ab diesem Punkt kann ich arbeiten. Die anderen TeilnehmerInnen fragen mich später, was ich mit dem Herrn gemacht hätte. So ruhig haben sie ihn nämlich noch niemals erlebt.

Er bucht mich tatsächlich noch einmal. Genau einmal. Und nennt mich die ganze Zeit „meine Sado-Maso-Trainerin.“

Man kann es besser machen. Lernen Sie wie, in meinem Seminar „Professionelle Schlagfertigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.