Soundbites vergrößern Ihr Publikum

Soundbites tragen Ihre Reden weiter als jedes Mikrophon. Früher erkannte man sein Publikum daran, dass es vor einem saß. Heute ist das anders. Es gibt ein Publikum zweiten Grades  und – wenn es richtig gut oder richtig schlecht läuft – dritten Grades.

Mit Twitter, Livestreams, Videoaufzeichnungen, Facebook, Instagram etc. ist es heute viel leichter als früher. Wir können auch die Daheimgebliebenen erreichen. Unser Publikum vervielfachen. Die Welt draußen kann genauso intensiv Anteil nehmen, wie Ihr Publikum vor Ort. Sie sollten darum Ihre Rede nicht nur für die Anwesenden halten.

Die Lösung: Soundbites

Ihre Botschaft soll richtig verstanden und außerdem noch weitergetragen werden? Dann sorgen Sie dafür, dass das möglich ist.

Achten Sie darauf, leicht zitierbare und einprägsame Botschaften, sogenannte Soundbites, zu kreieren.

Worauf Sie bei Soundbites achten müssen

In Zeiten von Twitter und Facebook ist es viel wichtiger geworden, auf seine Worte zu achten. Benutzen Sie nur Witze und Worte, die auch außerhalb des Kontextes keinesfalls rassistisch oder sexistisch oder sonst abstoßend wirken könnten.* Trotz dieser Anforderung noch einprägsam und erinnerungswürdig zu formulieren, ist eine hohe Kunst. Darum sollten Sie Ihre Soundbites vorab festlegen.

Früher war es nicht grundsätzlich anders

In abgeschwächter Form kennt man das Phänomen schon immer. Allein die Anwesenheit von Journalisten garantierte noch keinen Bericht in der Presse. Die Botschaften mussten klar, präzise und einprägsam sein. Sie mussten Neuigkeitswert haben. Nur dann kamen sie in die Auswahl für eine Veröffentlichung. Genauso sollte ein Soundbite sein.

Der Soundbite als Test

Die Forumlierung der Soundbites ist auch ein Test. Sind Sie in der Lage Ihre Botschaften präzise und unmissverständlich zu formulieren? Können Sie die Dinge knapp zusammenfassen? Gibt es einen Call-back, der die gesamte Rede über funktioniert?

Für jede gute Rede gilt, dass Ihre Botschaft kurz sein muss. So kurz, dass Sie sich auch auf ein T-shirt drucken lässt. (und ich meine nicht Vorder- und Rückseite in 12-punkt) Wenn Sie also keine Soundbites finden, dann ist Ihre Rede noch nicht fertig.

Was Sie für Social Media neben den Soundbites noch vorbereiten sollten

Bereiten Sie Hashtags z.b. für Twitter und Instagram vor. Diese können Ihre Inhalte weiter tragen als es Ihre Stimme vermag. Weisen Sie optisch gut sichtbar auf diese Hashtags hin. Immer wieder.

*Einzig die Aschermittwochs- und die Büttenrede sind davon teilweise ausgenommen. Sie leben in weiten Teilen davon bestimmte Gruppen lächerlich zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.