Wann ist Humor unangemessen?

Tatsächlich gibt es angemessenen und unangemessenen Humor. Fäkalwitze z.B. hinterlassen immer eine Spur. Diese Form des Humors sollten Sie anderen überlassen.

Ob eine Pointe angemessen ist oder nicht, ist von der Situation abhängig. Pointen, die mit Tabus spielen, gehören nicht in angespannte Situtationen. Eine Beerdigung z.B. ist eher nicht der Anlass, an tiefen Tabus zu rühren. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder Sexismus werden immer weniger toleriert.

Es gibt totzdem keinen Anlass und keinen Zeitpunkt, zu dem man auf guten Humor und seine positiven Wirkungen verzichten muss. Es geht lediglich darum, die richtige Art des Humors zu verwenden.

In manchen Momenten ist Humor geradezu notwendig. Absolut, ausnahmslos jedes Thema gewinnt durch Humor. Besonders bei schwierigen, wichtigen Themen, in schwierigen, wichtigen Momenten sollten wir humorvoll sein. Durch gutgewählten Humor erhalten wir überhaupt erst die für diese Themen notwendige Aufmerksamkeit.

Humor macht es den Zuhörern leichter, sich auf das Thema einzulassen. Nicht überwältigt zu werden. Dem Gesagten tatsächlich zu folgen. Darum sollen Sie niemals auf guten Humor verzichten.

Humor geht immer

Der einfachste Weg, Ihren Humor unanfechtbar zu machen, ist den Humor gegen sich selbst zu wenden. Das macht die folgenden Beispiele so angemessen. Humor ist immer dann unangemessen, wenn er sich gegen den Schwächeren, den Sprachlosen wendet.

Bill Clinton witzelt selbst am Sarg von Helmut Kohl

Der erste offizielle Trauerakt der Europäischen Union. Bill Clinton witzelt am Sarg über Helmut Kohl. Unglaublich?

Tatsächlich hat niemand Anstoß genommen. In der Fernsehübertragung sind die lachenden Gäste zu sehen. Bill Clintons Rede wurde als eine der besten Reden an diesem Tag gewertet. Urteilen Sie für sich selbst:

„I loved him. Hillary said I loved him because he was the only person with a bigger appetite for food than I have“ (Ich habe ihn geliebt. Hillary sagt, ich hätte ihn nur geliebt, weil er der einzige Mensch mit einem noch gößeren Appetit als meinem sei.)

„Sleep well my friend“ sagt der offensichtlich tief bewegter Bill Clinton am Schluss seiner Rede. „You did a good job with your life and those of us who shared it, loved you for it.“

Wer seine Rede so beendet, der darf sogar Witze über den Toten machen. Jeder weiss, dass Helmut Kohl ein wenig maßvoller Esser war, der Staatsgästen Pfälzer Saumagen und Blutwurst servieren ließ. (Eigentlich dürfen bei wichtigen Essen niemals Innereien serviert werden.)

„He tried to get me to eat some things I did not want to eat.“ (Er hat versucht mich zu überreden, einige Dinge zu essen, die ich nicht essen wollte.)

Barack Obama witzelt über die Queen

Als Barack Obama vor dem britischen Parlament sprach, war das eine große und selten verliehene Ehre. Er machte dabei drei gute Scherze. Mit diesen Witzen lockerte er nicht nur das Publikum auf. Er gab im weiteren auch das Thema seiner Rede vor.

Der erste Scherz: „Man hat mir gesagt, die letzten drei Redner vor mir waren der Papst, Ihre Majestät die Königin und Nelson Mandela. Das ist entweder eine sehr hoch gelegte Latte oder der Beginn einer eines guten Witzes.“

Der zweite Scherz: „In allen Beziehungen läuft es mal besser und mal schlechter. Zugegeben, unsere hatte einen schlechten Start mit einer kleinen Scharte, bei der es um Tee und Steuern ging.“ (Boston Tea Party – Gründungsmythos der USA )

Der dritte Scherz: “ Es wurden vielleicht auch ein paar Gefühle verletzt, als das Weisse Haus im Krieg von 1812 in Brand gesteckt wurde.“ (Das Weisse Haus brannte damals bis auf die Außenmauern nieder und wurde geplündert.)

Obamas Thema sind die gewohnheitsmäßig guten Beziehungen und die aktuellen Anforderungen an diese. Darum waren diese Scherze die perfekte Einleitung, die den humorvollen Briten gut gefallen hat.

Humor als Antwort auf Beschwerden

Die Waggons sind überfüllt. Die Klimaanlage ist ausgefallen. Der Zug hat beträchtliche Verspätung. Einem Passagier platzt darum der Kragen. Er beschwert sich lautstark über „die Bahn“. Darauf der Schaffner: „Sie können froh sein. Sie sind nur Kunde. Ich arbeite dort.“*

Selbst Mitarbeiter der Bahn können also mit Humor noch die angespanntesten Situationen und Kunden entspannen. Wenn das geht, dann können, dürfen und sollten Sie das auch.

Lesen Sie auch: Wie Humor wirkt, warum er besonders in kritischen Situationen hilfreich ist.

Sie möchten humorvoll reden? Mit Humor führen? Peinliche Momente mit Humor überbrücken? Dann kommen Sie zu meinem Humorworkshop.

*zitiert nach Tagespiegel v. 6.12.16 (Bildschirmansicht vom 3.6.19) Verstehen Sie Spaß? https://www.tagesspiegel.de/themen/freie-universitaet-berlin/humorforschung-verstehen-sie-spass/14934682.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.