Hilfe! Das Redepult ist zu groß!

Ich mag Redepulte nicht. Sie lassen meine Energie verpuffen. Sie behindern den unmittelbaren Kontakt zum Publikum. Und machen so das Reden schwieriger.

Generell gilt, dass Sie sich nicht auf das Redepult stützen dürfen. Sie dürfen Ihr Manuskript darauf ablegen. Ihre Hände dürfen darauf liegen. Sobald Sie gestikulieren, gehören die Hände über das Pult. Denn Ihre Zuhörer sollen sie sehen können.

Manches Rednerpult ist einfach viel zu goß. In Universitäten findet man oft geradezu riesige Katheder. Man könnte ein Schulkind darin verstecken. Viele Frauen und manche Männer sind sogar zu klein, um hinter normalgroßen Redepulten gut zu wirken. Für diese Fälle gebe ich immer zwei Empfehlungen.

1. Benutzen Sie das Redepult einfach nicht.

Manchmal ist es möglich, sich einfach nicht hinter das Rednerpult zu stellen. Es gar nicht zu benutzen. Das empfehle ich grundsätzlich jedem und immer. Vielleicht gibt man Ihnen statt dessen ein Standmikrophon oder ein Headset. Sie könnten sich auch neben das Pult stellen, wenn man Ihnen kein Extramikrophon zubilligt.

Der Vorteil dieser Lösung: Sich nicht hinter das Pult zu stellen, sieht extrem mutig aus. Ausserdem können Sie mehr von sich zeigen, sich bewegen und von der Mitte der Bühne aus sprechen.* Als Redner*in wirken Sie so nahbarer und moderner.

Sie können dann allerdings weder Notizen noch Teleprompter verwenden. Sie müssten auf Stichwortkarten ausweichen, wenn Sie die Rede nicht frei halten können.

Die Erfahrungen der Kleint*innen, die diesem Vorschlag gefolgt sind, waren durchweg sehr positiv.

2. Sorgen Sie für einen Tritt hinter dem Rednerpult

Die zweite Lösung: Sorgen Sie für einen Tritt hinter dem Redepult. Bei diesem Videoclip scheint der Tritt sogar zum Redepult zu gehören. Etwa bei 40 Sekunden können Sie das Höckerchen sehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=f4keFcDfzZQ&list=UUMkYd9teJEBlCOwDan6qPpg&index=28
Bill Clinton bei der Wall Street Project Conference, 1997

Auch diesen Tipp haben Klient*innen schon sehr erfolgreich umgesetzt. Manche sind sogar mit dem eigenen Tritt in der Hand nach vorn gegangen.** Es gab prominente Politiker*innen, die immer eine Holzkiste im Kofferraum des Dienstwagens liegen hatten. Nur für den Fall….

Achten Sie darauf, dass Sie den Tritt sicher benutzen können. Er darf nicht so hoch wie eine normale Treppenstufe sein. Zumindest nicht mit nur einer Stufe. Er muss eine größere Tiefe haben als normale Tritte und Stufen. Sie sollten elegant hinauf- und rückwärts hinuntersteigen können. Darum muss die Auftrittsfläche umso tiefer werden, je niedriger er ist. Ist der Tritt höher, kann er etwas weniger tief sein. Oben müssen Sie sicher stehen können. Der Tritt darf nicht kippeln oder verrutschen. Üben Sie die Benutzung. Dann steht einem gelungenen Auftritt nichts im Weg.

Bitte entscheiden Sie selbst, welche Lösung Sie bevorzugen. Nur, finden Sie eine! Denn, je weniger man von Ihnen sehen kann, um so schwerer wird es für Sie werden, Ihre Zuhörer zu überzeugen. Wir Menschen sind Augentiere. Darum müssen Redner*innen immer gut zu sehen sein.

Sie wünschen sich Unterstützung bei der Vorbereitung besonders wichtiger Präsentationen?

Weiterführende Artikel

* Rednerpulte stehen meist am linken Rand der Bühne. Das ist für keinen Redner der richtige Platz. Interessanterweise standen die Rednerpulte dort schon immer, auch als es noch keine Präsentationen gab. Eigentlich gehören wir in die Mitte der Bühne. Präsentationen sollten übrigens immer rechts von uns, zu unseren beiden Seiten oder über uns gezeigt werden. Niemals links von uns.
Seitenangaben werden immer aus der Sicht des Publikums gemacht.
** Für eine Kandidatur zur Europawahl mit einem blauen Höckerchen mit gelben Sternen…

Was tun, wenn Sie keine Antwort wissen?

Keine Antwort zu wissen, ist der Albtraum für viele. Die Antwort nicht zu kennen, lässt befüchten, für dumm oder unwissend gehalten zu werden. Viele fühlen sich an die Schule und die Demütigungen von damals erinnert. Das macht Fragerunden sehr schwierig. Hier die gute Nachricht: Ab und zu keine Antwort zu wissen, ist überhaupt kein Drama.

Wie ich lernte, dass keine Antwort eine gute Antwort sein kann

Als junge Abgeordnete der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus habe ich von Beginn an viele Besuchergruppen betreut. Sie machen keinen Hehl aus ihrer Abscheu über den damaligen Spendenskandal. Sie nehmen keine Rücksicht darauf, dass ich ganz neu bin. Die Bauordnung in Bayern nicht detailliert kenne. Am Spendenskandal der CDU keinen Anteil habe.

Ich sitze vorn, meist als einzige Frau in der Runde, fast immer in der Mitte. An meiner Seite erfahrene Kollegen/Konkurrenten aus den anderen Fraktionen. An den restlichen Tischen im hellen Sitzungssaal bis zu 50 Besucher. Sie haben alle ein gratis 0,33l -Getränk vor sich und 45 Minuten Zeit, uns alles zu fragen, was sie möchten. Ich kann gar nicht alle Fragen beantworten können. Niemand könnte das. Keine direkte Antwort zu haben, kommt nicht selten sondern häufig vor.

Eine meiner wertvollsten Erfahrungen: Zu sagen, dass ich keine Antwort habe, aber die Antwort gern nachliefere. Damit mache ich richtig Punkte. Bin beinahe versucht, es zu sagen, auch wenn ich antworten könnte. Es wirkt mutig, ehrlich und verantwortungsvoll. Das zu lernen ist ein echtes Geschenk.

Heute vermisse ich die Besuchergruppen sehr. Sie haben mir so viel beigebracht und mir so viel Einblicke geschenkt. Vielen Dank nachträglich!

Was tun, wenn man keine Antwort weiss?

Mit den richtigen Antworttechniken ist es kein Problem, keine Antwort zu haben. Viele geben zu früh auf. Stellen Sie darum erst einmal sicher, dass Sie die Frage richtig verstanden haben. Unter Stress verstehen wir Fragen oft schlimmstmöglich. Oft können und wollen die Fragesteller gar nicht so hinterhältig fragen, wie wir glauben.

Bitten Sie zusätzlich um weitere Details oder eine Einordnung der Frage. Versuchen Sie erst dann die Frage zu beantworten.

Manchmal können Sie auch Angebote machen: „Finden wir es gemeinsam heraus“ oder auch „Vielleicht können wir es gemeinsam herausfinden?“

Wenn es sich dann schlussendlich doch um eine Frage handelt, die Sie wirklich nicht beantworten können, dann geben Sie das zu. Bieten Sie an, die Antwort nachzuliefern. Am nächsten Tag per Mai. Mailadresse einzusammeln nicht vergessen! Gehen Sie souverän mit der Situation um.

Mein schlimmster Albtraum

Ich werde meine firmeninterne Abschlussprüfung bei Siemens niemals vergessen. Sie entschied über das Einstellungsgehalt. Es geht um bis zu 600 Mark mehr oder weniger jeden Monat. Mehr als 20% meines gesamten Gehalts. Richtig viel Geld.

Ich wache morgens auf und muss froh sein, meinen Namen buchstabieren zu können. „Siemens“ ist schon zu schwer für mich. Ich weiss nichts mehr. Wirklich gar nichts mehr. Ein totaler Blackout.

Die Prüfung

Zum Glück wusste ich schon damals viel über Rhetorik. Darum gebe ich die ganze Prüfung hindurch meine selbstbewusste Haltung den fünf hochrangigen Prüfern gegenüber nicht auf. Meine Arme liegen raumgreifend auf den beiden Armlehnen meines isoliert im Raum stehenden Stuhls, meine Füße stehen fest und sicher nebeneinander auf dem Boden. Ich sitze aufrecht und halte Blickkontakt.

Gleich die erste Frage schockiert mich: „Was steht auf Seite 12 unten?“. Ich weiss es nicht. Habe keine Antwort. Gar keine. Es föllt mir extem schwer, weiter Selbstsicherheit zu heucheln, aber das ist meine einzige Chance. Immer wieder wird mir diese eine Frage gestellt. Ich weiss die Antwort nicht und muss das noch mehrfach zugeben. Ich komme einfach nicht drauf. Wir plaudern derweil sehr nett über andere Dinge. Irgendwann reicht es einem Prüfer. „Nun sagen Sie es ihr doch“ bittet er seinen Kollegen.

Das Ergebnis

Abends erfahre ich, dass ich in dieser Prüfung eine eins mit Stern bekommen habe. So kann es auch gehen. Darum: Niemals aufgeben und mit den Dingen punkten, die man kann. Auch wenn es im ersten Moment nur das aufrechte, gespielt selbstbewusste Sitzen ist. Denn wäre ich in Panik verfallen, hätte ich niemals die wunderbaren Fragen bekommen, mit denen ich meine Qualitäten zeigen konnte.

Falls Sie neugierig geworden sind: Ich habe eine kaufmännische Ausbildung bei Siemens gemacht und auf Seite 12, der letzten Seite, stand der Gewinn. Das hätte ich tatsächlich wissen sollen und auch durch etwas Nachdenken herausfinden können…. Ein bisschen peinlich war meine Wissenslücke also tatsächlich. Heute erzähle ich mir die Geschichte gern selbst, wenn ich wieder einmal durchs Feuer gehe.

Gern trainiere ich Sie für zukünftige Fragerunden. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um richtig, richtig Eindruck zu machen. Rufen Sie mich einfach an, schreiben Sie mir oder buchen Sie das Seminar „Q & A: Die nächste Frage BITTE!

Warum Jürgen Klopps Rhetorik überzeugt

Jürgen Klopp Mural Liverpool

Die besondere Kraft von Jürgen Klopps Rhetorik zeigt sich immer wieder. 2019 geht eine kurze Videobotschaft an einen todkranken Fan viral. Sie ist nur eine Minute und 18 Sekunden lang. Mehr als eine Million Menschen sieht sie sich allein auf einem Kanal an. Viele britische und internationale Zeitungen berichten darüber. Warum? Weil Jürgen Klopp sehr persönlich spricht, keine Klischees benutzt und eine echte tiefe Botschaft hat.

Jürgen Klopp ist ein hervorragender Rhetoriker. Oft trift er genau den Nerv. Er ist ein Meister des Pathos ohne je pathetisch zu werden. Leidenschaftlichkeit ist sein Markenzeichen. Er kann aber noch viel mehr. Ich möchte seine rhetorischen Qualitäten anhand des kurzen Videogrußes analysieren, den er im Vorfeld des Champions League Finales an Dave Evans sandte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=WKnsCbf2OFQ
Jürgen Klopps Videobotschaft an Dave Evans, den todkranken Liverpool Fan.

Warum mir diese Videobotschaft von Jügen Klopp so gefällt

Jürgen Klopp findet einen tief beeindruckenden Schluss

  • Am beeindruckensten ist der Schluss des Videos. Hier zeigt Jürge Klopp sein ganzes rhetorisches Können. Er wird emotional (aus der Tiefe meines Herzens – „from the bottom of my heart“). Dadurch werden seine Worte umso wertvoller. Sie sind etwas ganz persönliches.
  • Er bricht ein (Beinahe-) Tabu, indem er sich zu seinem Glauben bekennt. (Ich bin Christ – „I’m a Christian“) Damit sorgt er für Aufsehen. Man hört noch einmal ganz genau zu.
  • Dabei richtet er sich auf und schaut er besonders deutlich in die Kamera – dem Betrachter tief in die Augen. Damit wird dieses Bekenntnis gleichzeitig glaubwürdig und intim.
  • Im Zusammenhang mit seinen letzten Worten (man sieht sich -„see you“) thematisiert er damit indirekt den bevorstehenden Tod von Dave Evans. Die Möglichkeit, dass er sterben wird, spricht sonst niemand an. In keiner der Videobotschaften an Dave Sweeney gibt es auch nur eine Andeutung, dass er sterben könnte. Klopp bricht so ein weiteres Tabu.
  • Der eigentliche Clou aber ist die tiefe Bedeutung, die Jürgen Klopp damit dem eigentlich abgeschmacken „see you“ gibt: Wir sehen uns im nächsten Leben. Du stirbst nicht, Du wirst auferstehen. Was für eine überraschende Wendung.
  • Eine echte Botschaft. Ein Geschenk. Vollkommenes Pathos. Absolute Glaubwürdigkeit.
  • Das alles in unter 20 Worten.

Jürgen Klopp ist sehr nahbar

  • Jürgen Klopp gelingt es immer wieder Nähe und Intimität herzustellen. Er tritt schnell in Resonanz zu seinem Publikum. Das setting (in einem der Räume des Liverpooler Clubs) ist sehr gut gewählt. Denn durch die Kombination von Kameraposition und seitlich gedrehter Sitzposition befinden wir uns als Zuhörer direkt mit Jürgen Klopp in der Sofaecke.
  • Zum Gesamteindruck trägt auch die starke Anlehnung an die Rückenlehne bei. Eine solche Haltung findet man sonst nur in privaten, eher intimen Gesprächen. Niemals in offiziellen.
  • Seine überzeugende Körpersprache ist im Bild sichtbar. Gestik und Körperbewegungen sieht man selten in solchen Botschaften. So wird deutlich, dass Jürgen Klopp wirklich beteiligt ist. Sein Blickkontakt in die Kamera ist perfekt. Nicht starr aber stetig. Beides zusammen macht seine Botschaft extrem glaubwürdig und persönlich.

Adressatenorientierung

Jürgen Klopp konzentriert sich ganz auf den Empfänger seiner Botschaft. Das wird an sehr vielen Stellen deutlich.

  • Der sterbenskanke Dave Evans hatte selbst zum Finale fliegen wollen. Und hatte dafür mehr als 11.000 Euro gespart. Durch den Hinweis auf den baldigen Abflug wird er mit auf die Reise genommen. Jürgen Klopp weiss offensichtlich wirklich, wer sein Adressat ist.
  • Durch eine Wendung des (Beinahe-) Klisches „we are with you“ (wir sind bei Dir) zu „you are with us“ (Du bist bei uns) entsteht etwas ganz Neues. Jürgen Klopp weiss, dass der Schmerz darin liegt, nicht selbst dabei sein zu können. Damit geht er sehr präzise auf seinen Adressaten ein. Ob ihm als Nichtmuttersprachler überhaupt bewusst ist, was er da tut, ist vollkommen egal.
  • Jürgen Klopp macht sehr deutlich, dass es nicht um ihn geht. Er merkt, dass „it is something really difficult to take it in even for me“ aussagt, wie schwer ihn die Kenntnis von Dave Evans Kankheit trifft. Dass das so klingen könnte, als sei er der wirklich Betroffene. Darum schiebt er sofort ein „but of course you…“ nach. Hier zeigt sich, dass er sich selbst beim Sprechen zuhört und kontrolliert. Er macht so klar, dass er keine Sprüche klopft.
  • Jürgen Klopp zeigt, dass er Dave Evans Situation wirklich begreift. „It’s not about football, it’s about life“. (Es geht nicht um Fußball. Es geht um das Leben.)
  • Zweimal bittet Jürgen Klopp Dave Evans ihm zuzustimmen. Dazu streut er ein kurzes, fragendes „yeah?“ ein. Daduch spricht Jügen Klopp nicht zu Dave Evans sondern mit ihm.
  • Innerhalb von nur 78 Sekunden oder 183 Worten spricht Jürgen Klopp Dave Evans 14-mal mit Namen, Du, Deinem oder einem inklusiven wir an. Das ist sehr viel und zeigt den hohen Hörebezug, mit dem er spricht. Das zeichnet Jürgen Klopps Rhetorik aus. Er führt Zwiegespräche.
  • Diese große Nähe findet sich schon in seiner berühmten Abschiedsrede von Mainz. Damals war er mehr als 15 Sekunden stumm, bevor er weinend weitersprechen konnte. Beeindruckend war schon damals die Qualtiät und Innigkeit seiner Dankesworte (0:50 – 3:21) an „jeden persönlich“ (3:15).

Was mir ausserdem an Jürgen Klopps Videobotschaft gefällt

  • Jügen Klopps Rhetorik bleibt klischeefrei. Er verzichtete schon immer auf Flokeln und Durchhalteparolen. Er vergleicht das Finale eben nicht mit Dave Evans Kampf gegen seine Krankheit. Er sagt auch nicht, dass Liverpool für Dave kämpfen würde. Denn er findet wirklich ganz eigene Worte und eine ganz eigene Botschaft.
  • Vorab erklärt Jürgen Klopp, wann er das Vido aufnimmt. „one hour before we leave for Madrid“ (eine Stunde vor dem Abflug nach Madrid) Daraus wird deutlich, dass er sich Zeit nimmt, obwohl sie knapp ist. Das macht die Videobotschaft wertvoller.
  • Jügen Klopp schließt seine Erklärung, warum Fußball gespielt wird, mit einer Triade ab. „Hope, joy, good moments to remember“ (Hoffnung, Freude, gute Erinnerungen) Damit wird seine Erklärung zu einem Bekenntnis. Sie ist nicht nur so dahin gesprochen.
  • Jürgen Klopp ist sehr genau und korrigiert sich auch. Aus „last season“ (letzte Saison) wird, dass er seit dreieinhalb Jahren in Liverpool sei. Diese Präzision macht das darauf folgende „That makes us friends“ (Das macht uns zu Freunden) so wertvoll. Dadurch klingt er sehr ehrlich. Gleichzeitig ist das auch eine Wiederholung und macht damit den ersten Teil seines Arguments, dass sie Freunde sein, stärker.
  • Jürgen Klopps Rhetorik lässt uns seine Betroffenheit spüren. Totzdem bleibt während der gesamten Aufnahme voll konzentiert. Dabei wirkt er, trotz seiner lässigen Sitzposition, nicht nachlässig. Genau diese Kobination macht das Besondere der Rhetorik von Jürgen Klopp aus.

Wie könnte Jürgen Klopp noch besser wirken?

Mit Veränderungen bei den folgenden Punkten, könnte Jürgen Klopp noch mehr Menschen erreichen:

  • Jürgen Klopp sagt relativ häufig (12 mal) „ähm“. Er verwendet „but“ und „and“ viel zu oft. Damit verbindet er Sätze, die nicht zusammen gehören. Dadurch ist er schwerer zu verstehen. Gleichzeitig wird so aber deutlich, dass er den Inhalt seiner Botschaft spontan entwickel. Er spricht nicht etwa einen abgestimmten, geglätteten Text (nach). Ich würde mir eine deutliche Reduzierung wünschen. Klinisch rein sollte es nicht werden.
  • Er nuschelt. Eine etwas deutlichere Artikulation würde es leichter machen, ihm zu folgen.
  • Da sein Bart seine Lippen verdeckt, ist sein Lächeln nur schwer auszumachen. Vielleicht wäre etwas weniger Bart an dieser Stelle besser.

Was wir von Jürgen Klopps Rhetorik lernen können

  1. Hab wirklich etwas zu sagen. Eine richtige Botschaft.
  2. Sei mutig. Zeige Dich. Sei Du selbst.
  3. Geh auf Dein Publikum ein.
  4. Suche Dir das richtige Setting aus, das Deinen Auftritt kongenial unterstützt.

Text der Videobotschaft

„Hi Dave, Jürgen Klopp here from Liverpool in a moment like an hour before we leave to Madrid. I heard about your story and of course it is something really difficult to take even for me but of course you. But I heard you are an unbelievable fighter and the only thing I can tell you is we think of you. (Yeah?) You are really with us.“

„That is the only message I want to give to you and that you fought so hard I could not make comparisons to what the team did over the year but it is more than football, (yeah?) it is about life and the only thing what we would try to do the whole year is to give people some hope. Some joy. Some good moments to remember. „

„And we share these moments. This season or let’s say for the three and a half years since I’m in. We share these experiences. That makes us actually friends. I wish you from the bottom of my heart all the best and (yeah.) I’m Christian so see you.“*

Ich helfe Ihnen gern, den Mut zu fassen, Ihre Anliegen so souverän wie Jürgen Klopp zu vertreten. Am schnellsten ginge das im Rhetorik-Bootcamp.

*Ich habe den Text wegen der besseren Lesbarkeit etwas geglättet.

Sie wünschen sich Unterstützung bei der Vorbereitung besonders wichtiger Präsentationen?

Weiterführende Artikel:

Wann ist Humor unangemessen?

Tatsächlich gibt es angemessenen und unangemessenen Humor. Fäkalwitze z.B. hinterlassen immer eine Spur. Diese Form des Humors sollten Sie anderen überlassen.

Ob eine Pointe angemessen ist oder nicht, ist von der Situation abhängig. Pointen, die mit Tabus spielen, gehören nicht in angespannte Situtationen. Eine Beerdigung z.B. ist eher nicht der Anlass, an tiefen Tabus zu rühren. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder Sexismus werden immer weniger toleriert.

Es gibt totzdem keinen Anlass und keinen Zeitpunkt, zu dem man auf guten Humor und seine positiven Wirkungen verzichten muss. Es geht lediglich darum, die richtige Art des Humors zu verwenden.

In manchen Momenten ist Humor geradezu notwendig. Absolut, ausnahmslos jedes Thema gewinnt durch Humor. Besonders bei schwierigen, wichtigen Themen, in schwierigen, wichtigen Momenten sollten wir humorvoll sein. Durch gutgewählten Humor erhalten wir überhaupt erst die für diese Themen notwendige Aufmerksamkeit.

Humor macht es den Zuhörern leichter, sich auf das Thema einzulassen. Nicht überwältigt zu werden. Dem Gesagten tatsächlich zu folgen. Darum sollen Sie niemals auf guten Humor verzichten.

Humor geht immer

Der einfachste Weg, Ihren Humor unanfechtbar zu machen, ist den Humor gegen sich selbst zu wenden. Das macht die folgenden Beispiele so angemessen. Humor ist immer dann unangemessen, wenn er sich gegen den Schwächeren, den Sprachlosen wendet.

Bill Clinton witzelt selbst am Sarg von Helmut Kohl

Der erste offizielle Trauerakt der Europäischen Union. Bill Clinton witzelt am Sarg über Helmut Kohl. Unglaublich?

Tatsächlich hat niemand Anstoß genommen. In der Fernsehübertragung sind die lachenden Gäste zu sehen. Bill Clintons Rede wurde als eine der besten Reden an diesem Tag gewertet. Urteilen Sie für sich selbst:

„I loved him. Hillary said I loved him because he was the only person with a bigger appetite for food than I have“ (Ich habe ihn geliebt. Hillary sagt, ich hätte ihn nur geliebt, weil er der einzige Mensch mit einem noch gößeren Appetit als meinem sei.)

„Sleep well my friend“ sagt der offensichtlich tief bewegter Bill Clinton am Schluss seiner Rede. „You did a good job with your life and those of us who shared it, loved you for it.“

Wer seine Rede so beendet, der darf sogar Witze über den Toten machen. Jeder weiss, dass Helmut Kohl ein wenig maßvoller Esser war, der Staatsgästen Pfälzer Saumagen und Blutwurst servieren ließ. (Eigentlich dürfen bei wichtigen Essen niemals Innereien serviert werden.)

„He tried to get me to eat some things I did not want to eat.“ (Er hat versucht mich zu überreden, einige Dinge zu essen, die ich nicht essen wollte.)

Barack Obama witzelt über die Queen

Als Barack Obama vor dem britischen Parlament sprach, war das eine große und selten verliehene Ehre. Er machte dabei drei gute Scherze. Mit diesen Witzen lockerte er nicht nur das Publikum auf. Er gab im weiteren auch das Thema seiner Rede vor.

Der erste Scherz: „Man hat mir gesagt, die letzten drei Redner vor mir waren der Papst, Ihre Majestät die Königin und Nelson Mandela. Das ist entweder eine sehr hoch gelegte Latte oder der Beginn einer eines guten Witzes.“

Der zweite Scherz: „In allen Beziehungen läuft es mal besser und mal schlechter. Zugegeben, unsere hatte einen schlechten Start mit einer kleinen Scharte, bei der es um Tee und Steuern ging.“ (Boston Tea Party – Gründungsmythos der USA )

Der dritte Scherz: “ Es wurden vielleicht auch ein paar Gefühle verletzt, als das Weisse Haus im Krieg von 1812 in Brand gesteckt wurde.“ (Das Weisse Haus brannte damals bis auf die Außenmauern nieder und wurde geplündert.)

Obamas Thema sind die gewohnheitsmäßig guten Beziehungen und die aktuellen Anforderungen an diese. Darum waren diese Scherze die perfekte Einleitung, die den humorvollen Briten gut gefallen hat.

Humor als Antwort auf Beschwerden

Die Waggons sind überfüllt. Die Klimaanlage ist ausgefallen. Der Zug hat beträchtliche Verspätung. Einem Passagier platzt darum der Kragen. Er beschwert sich lautstark über „die Bahn“. Darauf der Schaffner: „Sie können froh sein. Sie sind nur Kunde. Ich arbeite dort.“*

Selbst Mitarbeiter der Bahn können also mit Humor noch die angespanntesten Situationen und Kunden entspannen. Wenn das geht, dann können, dürfen und sollten Sie das auch.

Lesen Sie auch: Wie Humor wirkt, warum er besonders in kritischen Situationen hilfreich ist.

Sie möchten humorvoll reden? Mit Humor führen? Peinliche Momente mit Humor überbrücken? Dann kommen Sie zu meinem Humorworkshop.

*zitiert nach Tagespiegel v. 6.12.16 (Bildschirmansicht vom 3.6.19) Verstehen Sie Spaß? https://www.tagesspiegel.de/themen/freie-universitaet-berlin/humorforschung-verstehen-sie-spass/14934682.html

Humorworkshop, warum?

Humor ist erlernbar

Ich biete Humorworkshops an, weil jeder lustig sein kann. Humor ist ein Handwerk, keine Gottesgabe. Paviane necken Kühe, die auf der Weide nebenan grasen. Fische und Frösche foppen sich. Darum bin ich mir sicher, dass jeder lernen kann, witzig zu sein.

Ich liebe es, meine Zuhörer zum Lachen zu bringen. Dafür tue ich fast alles. Das Lachen über einen intelligenten Witz überbrückt die Untiefen der gemeinsame Sprache. Denn Humor verbindet Entzweites. Er erlaubt einen entstressten Blick auf jedes Problem. Ich möchte, dass mehr Reden und Präsentationen von Humor profitieren.

Nichts scheitert spektakulärer als ein Humorworkshop. Warum biete ich dann trotzdem einen solchen Workshop an? Weil Humor ein so wertvoller Teil der Rhetorik und unseres Leben ist. Weil Humor selbst die schwersten Momenten des Lebens leichter werden lässt. Weil ich die Herausforderung liebe.

Humor can be dissected, as a frog can, but the thing dies in the process and the innards are discouraging to any but the purely scientific mind. – Humor kann – genauso wie ein Frosch – seziert werden. Aber er stirbt dabei. Und die Eingeweide entmutigen nur Wissenschaftler nicht.

E. B. White and Katharine S. White

Sie wollen ab sofort humorvoller werden?

Wenn Sie humorvoller werden möchten, dann fangen Sie gleich an. Die folgenden vier Veränderungen – Dr. Wolfgang Krüger nennt sie Humorbeschleuniger – helfen Ihnen lustiger zu werden.

  • Selbstbewusstsein steigern
  • soziale Beziehungen intensivieren
  • verwirklichen, was man immer aufgeschoben hat
  • Stunden der Stille suchen, in denen man auf seine innere Stimme hört

Der Erfinder des Humortrainings, Paul McGhee, gibt folgende Empfehlungen:

  • Umgeben Sie sich mit Humor.
  • Kultivieren Sie eine spielerische Haltung.
  • Lachen Sie öfter und herzhafter.
  • Finden Sie Ihren eigenen Sprachwitz.
  • Suchen Sie den Humor im Alltag.
  • Finden Sie den Humor auch in stressigen Situationen.
  • Nehmen Sie sich nicht so ernst, lachen Sie über sich selbst

Sie möchten die obigen Punkte konkret umsetzen? Wie das geht, zeige ich Ihnen gern. Sie möchten humorvoll reden? Sie möchten mit Humor führen? Sie möchten peinliche Momente mit Humor überbrücken? Dann kommen Sie zu meinem Humorworkshop.

Lesen Sie auch: Wie Humor wirkt, warum er besonders in kritischen Situationen hilfreich ist.

Wie wirkt Humor auf unsere Zuhörer?

Humor* wirkt auf mehreren, sehr unterschiedlichen Wegen. Generell kann man sagen: Humorvolle Präsentationen und Reden kommen besser an, weil Sie den Zuhörern konkret „gut“ tun. Ausserdem weckt Humor den Wunsch nach mehr. Und das nicht nur im übertragenen Sinn.

Humor baut Stress ab

Humor lockert. Er baut Stress ab. Und er reduziert Angst.

Früher glaubte man, dass das Glück und das Lachen Gegenspieler der Traurigkeit seien. Das war falsch. Denn Traurigkeit ist eher fehlendes Glück, Leere. Die Wissenschaft weiss heute, dass Lachen und Glück auf die Welt kamen, damit wir besser mit Stress umgehen können.

Wenn Sie angespannte Situationen auflösen möchten, ist deshalb Humor das Mittel der Wahl. Offensichtlich wusste das auch Joanne K. Rowling. Der Zauberspruch gegen Angst ist darum „Riddikulus„. Sobald ein Zauberer seinen Angstauslöser lächerlich macht, zerplatzt dieser.

Bei jedem Lachen wird Dopamin (eines der körpereigenen Opiate) ausgeschüttet. Opiate wiederum führen dazu, dass das Blut Stickstoffmonoxid transportiert. Dadurch werden der Blutdruck gesenkt und die Muskeln entspannt. Lachen ist also wirklich gesund.

Humor gerade in stressigen Situationen nutzen

Humor entspannt. Er löst verfahrene, angespannte, stressbeladene Situationen auf. Gerade wenn es um Change, um Überzeugung und Konflikte geht, ist Humor darum sehr nützlich. Er weitet den Blick und relativiert. Das wissen sogar die Affen. Sie nutzen Humor, um Konflikte zu entschärfen.

Inzwischen konnte nachgewiesen werden, dass sich Humor gerade in kritischen Situationen positiv auf Kundenbeziehungen auswirkt.

An der Supporthotline, für die ich gearbeitet habe, rufen häufig sehr gestresste Anwender*innen an. Ihre ersten, verzweifelten Worte sind oft: „Ich habe hier einen Kunden“. Meine Antwort – ein running gag: „Das ist ein Problem“. Dann lachen die Anrufer*innen oft leise. Mit diesem Lachen entspannen sie sich. Ich bekomme danach viel klarere Angaben zum Problem. Man lässt mir Zeit, das Problem zu lösen.

Gern helfe ich Ihnen, eine entsprechende Technik für eines Ihrer Probleme zu entwickeln. Gut gesetzter Humor wirkt immer.

Humor weckt die Vorfreude und hilft so Widerstände abzubauen

Glück ist nicht einfach Glück. Es gibt viele verschiedene Stufen des Wohlbefindens. Dabei entspricht jeder Stufe des Glücks ein ganz spezieller Botenstoff. Der glückliche Rausch, das absolute Glücksgefühl, geht sogar mit einer Ausschüttung von körpereigenem Morphium einher. Dopamin wird bei Vorfreude ausgeschüttet.

Auch nach jedem echten Lachen schüttet unser Belohnungszentrum Dopamin aus. Dopamin entspannt und befriedigt. Es schenkt uns intensive Glücksmomente der Vorfreude. Dopamin macht damit im wahrsten Sinn des Wortes Lust auf mehr. Genau darum sagt man: „Nach dem Lachen wird am besten zugehört.

Wenn es um Veänderungen geht, wird oft nur widerwillig zugehört. Humor verändert dieses Muster. Gerade wenn es um Wandel, um Change geht, sollten Sie bewusst darauf achten, Humor einzusetzen.

Wie wirkt Humor auf Kundenbeziehungen?

Humorvolle Begegnungen steigern die Kundenzufriedenheit. Gerade auch in kritischen Situtationen. Das liegt sicher auch daran, dass Lachen sympathisch macht.

Wie verbessert Humor Ihr Leben?

Wahrscheinlich spielen selbst Ratten miteinander, um Stress abzubauen. Sie lachen dabei nämlich. Sie kichern auch, wenn man sie kitzelt. Und sie spielen am liebsten mit den Ratten, die am meisten lachen. Humorvolle Rattenmänner haben mehr Erfolg bei den Weibchen. Da sind die Ratten ganz wie wir.

In Partnerschaftsanzeigen ist darum Humor die am meisten gesuchte Eigenschaft. Ob man sich jemanden ins Bett lachen kann, ist strittig. Lachende Menschen werden aber als attraktiver wahrgenommen als solche mit ernster Miene.

Sicher ist: Humor wirkt auch im Job. Humorvolle Mitarbeiter*innen werden eher befördert und verdienen mehr.

Humor erleichtert im übrigen das Lernen.

Gesundheitliche Wirkungen von Humor

Wie wirkt Humor auf den Körper? Humor stärkt das Immunsystem. Er entspannt den Magen-Darm-Trakt und erhöht die Erfolgsrate bei künstlicher Befruchtung. Humor hilft bei psychischen Problemen. Das sind nur einige der möglichen positiven gesundheitlichen Wirkungen des Humors. Es gibt sogar Anlass zu glauben, dass Humor schädliches Cholesterin reduziert.

Lesen Sie gern weiter, wie Sie Humor in Ihre Reden bringen können oder buchen Sie meinen Humorworkshop.

* Humor ist die Eigenschaft, anderen zum Lachen zu bringen.

Wie Sie Ihren aktiven Wortschatz erweitern und wortgewandt werden – elf Methoden

Wortschatz erweiten: Beckenrand ist nicht Margin

Sie wollen wortgewandt werden? Dann müssen Sie Ihren aktiven Wortschatz erweitern. „Suchet, so werdet ihr finden.“ Dieser Satz beschreibt sehr treffend, wie man wortgewandt wird. Je öfter man nach dem passenden Wort sucht, desto schneller wird man es bei nächsten Mal direkt finden. Darum stellen Sie die eigene Wortwahl – wann immer es geht – in Frage. Suchen Sie nach dem noch treffenderen Ausdruck. Dann liegt er Ihnen beim nächsten Mal auf der Zunge.

Um den Prozess zu beschleunigen, können Sie eine oder mehrere der unten genannten Methoden verwenden. Sie können damit gezielt Ihren Wortschatz erweitern oder generell. Je mehr Sie üben, desto schneller werden Sie wortgewandt werden.*

Test Ihres aktiven Wortschatzes

Sie brauchen nur 5 Minuten. Finden Sie so viele Synonyme wie möglich für ein geläufiges Wort. Ich schlage entweder „gut“ ( positive Leistungsbeschreibung) oder „gehen“ (Fortbewegung zu Fuß) vor. Stellen Sie die Uhr und schreiben Sie los.

Bei so grundlegegenden Begriffen sollten Ihnen schnell mindestens 15 Synonyme einfallen. Sie möchten sehen, was Ihnen vielleicht entgangen ist? Hier finden Sie die entsprechenden Listen: 60 Synonyme für „gut“, 50 Synonyme für „gehen“.**

Mit diesen Listen könnten Sie dann auch gleich Ihren aktiven Wortschatz erweitern. Lesen Sie sich die Worte laut vor. Danach erklären Sie sich selbst (laut) jedes Wort, das Ihnen gefällt. Was genau drückt dieses Wort aus?

Wie können Sie Ihren aktiven Wortschatz erweitern?

Lesen allein reicht nicht, um wortgewandt zu werden

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass Lesen den aktiven Wortschatz erweitert. Das ist falsch. Um wortgewandt zu werden, dürfen Sie Worte nicht nur lesen oder hören. Nicht nur passiv aufnehmen. Sie müssen sie sich wirklich aneignen. Dazu ist es ausreichend, sie sich selbst laut vorzulesen.

Für diese Methode empfehle ich Ihnen die FAZ oder die Süddeutsche Zeitung. Denn beide verwenden einen sehr großen Wortschatz. Ausserdem decken beide einen breiten Wissensbereich ab. Lesen Sie sich immer wieder Arikel laut vor.

Die Königsmethode zur Wortgewandtheit

Fachartikel und -zeitschriften laut zu lesen ist eine großartige Strategie um wortgewandt zu werden. Dies ist der Königsweg, wenn man seinen aktiven Wortschatz erweitern möchte. Warum? Weil Sie mit den Worten auch die üblichen Formulierungen und den Duktus der Experten des Felds aufnehmen. Wer sich neu in einem Bereich einarbeitet (Studenten, Jobeinsteiger, Jobwechsler), sollte das unbedingt tun.

Sie möchen gern eindringlicher reden? Worte benutzen, die Stimmungen transportieren? Emotionaler sprechen? Dann lesen Sie sich Belletristik, Kurzgeschichten, Krimis vor. (Damit es nicht zu quälend wird, lese ich dazu eine Seite laut, eine Seite leise.) Wechseln Sie hin und wieder das Genre. Damit erweitert sich Ihr aktiver Wortschatz dann quasi automatisch.

Diese Methode eignet sich ganz hervoragend, um Ihre Fremdspachenkenntnisse auszubauen.

Radiosendungen oder Podcasts simultan mitsprechen

Sprechen Sie Berichte oder Kommentare (quasi) simultan mit. Ganz unmerklich wird dabei Ihr aktiver Wortschatz gößer. Sie lernen auch bestimmte Formulierungen. Nutzen Sie dabei im Zweifel nicht das Fernsehen. Denn dort wird ein goßer Teil der Kommunikation von den Bildern übernommen. Radio, Podcasts oder qualitative Diskussionen sind perfekt geeignet.

Ihnen gefällt eine Sprecher*in besonders? Dann ist dies eine extrem großartige Technik. Sie schauen sich nämlich gleichzeitig auch deren Sprechduktus ab.

Übersetzen Sie

Das Übersetzen von passenden Texten ist ebenfalls extrem nützlich. Denn genau den Ton und die Intention des Autors zu treffen, ist eine Kunst. Suchen Sie sich darum einen wortmächtigen fremdsprachlichen Text aus. Zur Übersetzung werden Sie Wörterbücher wälzen müssen. Dabei lernen Sie neue Worte kennen. Sie werden sich intensiv mit den gefundenen Begriffen auseinandersetzen. Die Intensität der Auseinandersetzung bestimmt, wie viel Sie in den aktiven Wortschatz übernehmen.

Dichten Sie

Egal, ob Sie ein Haiku, das Sonnett oder die Freiform wählen. Dichten aktiviert Ihr Sprachgefühl wie kaum etwas anderes. Sie werden dabei oft genug nach treffenden Worten forschen. Gehen Sie auf Entdeckungsreise. Dichtung ist präzise und emotional. Vielleicht erobern Sie ein neues Hobby. Und ganz nebenbei können Sie Ihren aktiven Wortschatz erweitern.

Spielen Sie

Lösen Sie Kreuzworträtsel. Spielen Sie Scrabble oder Tabu. Denn Ihren aktiven Wortschatz erweiten Sie mit jeder Beschäftigung, die mit Worten zu tun hat. Man wird wortgewandt, indem man Worte wendet.

Fremdwörterspiel

Weil es nicht so viele kennen, erkläre ich hier das Fremdwörterspiel. Sie lernen dabei, sich sehr abstrakt auf hohem Sprachniveau auszudrücken.

Die Spielführer*in sucht ein Wort aus einem Lexikon für Fremdwörter heraus. Niemand der anderen Spieler*innen darf dieses Wort kennen. Nun schreibt jeder eine Definition auf. Der Spielführer schreibt die korrekte Erklärung auf. Im Anschluss werden alle Definitionen vorgelesen. Jeder muss ich für eine Erklärung entscheiden. Es gibt Punkte, wenn andere die eigene Definition auswählen und wenn man die richtige Definition auswählt. Die Spielführer*in wird nach jeder Runde gewechselt.

Was Sie ausserdem noch tun können, um wortgewandt zu werden

Sie meinen es ernst? Sie wollen Ihren Wortschatz gezielt erweitern? Wortgewandt werden? Dann bieten sich noch weitere Methoden an.

Synonyme finden

Treten Sie mit sich selbst in Wettbewerb. Versuchen Sie möglichst viele Synonyme (bedeutungsgleiche Worte) zu finden. Denn wer z.B. Feedback gibt, der sollte mehr kennen als „schlecht“ und „sehr gut“. Machen Sie sich eine Liste mit möglichen Alternativen. Sie können sich dabei online oder von Wörterbüchern helfen lassen.

Wenn Sie dabei auf Worte stoßen, die Ihnen gefallen, dann lernen Sie diese wie Vokabeln. Am besten nehmen Sie sich vor, sie an einem Tag dreimal zu benutzen. Wortgewandt zu sein braucht Training wie Ihre Muskeln.

Sie können auch das Alphabet oder ein beliebiges langes Wort als Grundlage nehmen. Versuchen Sie zu jedem Buchstaben ein Wort zu finden.

Gegenteile suchen

Versuchen Sie das exakte Gegenteil zu Worten zu finden, um Ihren Wortschatz zu erweitern. Seien Sie sehr kritisch dabei. Püfen Sie mögliche Alternativen. Es muss genau passen. Nicht nur irgendwie.

Spielen wir es am Beispiel von „genau“ durch. Das Gegenteil könnten ungenau, vage, diffus, ungefähr, fast, teilweise sein. Welches trifft es ganz genau und warum die anderen nicht? Oder trifft jeweils eins eine ganz bestimmte Situation? Redegewandte Menschen sind in solchen Unterscheidungen sicher. Damit hören Sie mehr, wenn andere sprechen, und verwenden treffendere Worte.

Konnotationen erkennen

Wortgewandte Menschen verwenden immer den exakt richtigen Begriff. Das richtige Wort trifft nicht nur den Begiffskern. Es sagt nicht nur funktional das Richtige aus. Der wirklich treffende Begriff transportiert noch viel mehr. Es zeigt auch Ihre Einstellung, wie genau Sie es mit Regeln nehmen. Das passgenaue Wort hat nicht zuletzt das richtige Sprachniveau.

Versuchen Sie doch einmal sich dafür zu sensibilisieren. Geizig und sparsam, großzügig und verschwenderisch sind jeweils zwei Seiten einer Medaille. Gibt es neutrale Begriffe? Finden Sie Synonyme mit gegensätzlichen Konnotationen. Ergänzen Sie sie mit dem neutralen Wort. Oft gibt es keins. Dann arbeiten Sie mit einer Beschreibung. Oben könnten das z.B. wenig und viel ausgeben sein, oder?

Synonyme ordnen, in eine Reihenfolge bringen

Ein Beispiel: Ordnen Sie herausragend, großartig, überragend und hervorragend ihrer Bedeutung nach. .

Bringen Sie Ihre Synonyme zu „gehen“ in eine Reihenfolge. Was ist schneller? Was ist zielgerichteter? Promenieren oder stolzieren? Versuchen Sie mit verschiedenen Ordnungskriterien zu spielen.

Sie könnten sich auch einfach Fragen beantworten. Z.B. was ist schneller als „rasend schnell“? Was ist langsamer als „betulich“? Dabei wird automatisch Ihr aktiver Wortschatz vergrößert. Sie werden plastischer in Ihrer Ausdrucksweise.

Was ist noch kleiner als klein und was ist nicht ganz so klein wie klein? Was ist besser als gut? Was ist besser als schlecht und noch nicht gut? Führen Sie laute Selbstgespräche, in denen Sie diese Fragen diskutieren.

Definitionen bilden

Bei Definitionen geht es darum, abstrakt genau zu erklären, was ein Wort bedeutet. Das ist anstrengend. Ein Wort, mit dem Sie sich derart intensiv beschäftigt haben, wird automatisch Ihren aktiven Wortschatz erweitern.

„Ein Kreisverkehr ist ein Instrument der Verkehrsregelung. Statt auf eine Kreuzung zu führen, münden alle Straßen in eine kreisförmige Einbahnstraße. In diese können beinahe beliebig viele Straßen münden.“

Varieren von Sprachniveau und Abstraktheit

Sie können Ihren aktiven Wortschatz erweitern, indem Sie etwas nacherzählen oder zusammenfassen. Dabei sollten Sie dann bewusst das Sprachniveau variieren. Erhöhen bzw. verringern Sie die Abstraktheit. Sprechen Sie z.B. einmal so, wie Sie es in einer Universitätsvorlesung tun würden. Beim nächsen Mal sprechen Sie so, wie Sie es beim feuchtfröhlichen Umtrunk täten.

Wortherkunft

Ich schmökere gern in etymologischen Wörterbüchern. Denn diese erklären mir die Abstammung der Worte. Oft ist das so interessant, dass ich mir Wort und Geschichte merke.

Suchen Sie sich eine der genannten Methoden aus. Damit sollten Sie regelmäßig Ihren aktiven Wortschatz erweitern.

* Der durchschnittliche aktive Wortschatz umfasst etwa 12.000 bis 16.000 Worte. Wir verstehen im Schnitt viermal so viele. Je nach Zählweise hat die deutsche Sprache bis zu 500.000 Ausdrücke. Shakespeare benutzte etwa 29.000 Worte, Luther 23.000 und Goethe 60.000 Worte. Es ist also – für die meisten von uns – noch ausreichend Luft nach oben.
** Ich freue mich, wenn Sie mir weitere Synonyme in die Kommentare schreiben.

Sie wünschen sich Unterstützung bei der Vorbereitung besonders wichtiger Präsentationen?

Weiterführende Artikel


Was eine Rhetorikerin glücklich macht

26.5.19 Hochzeitsvorbereitungen

Im Cafe der Königlichen Gartenakademie zu sitzen und ein Brautpaar kennenzulernen, das von mir getraut werden möchte. Sie erzählen mir, wie sehr sie sich lieben. Ich darf daraus eine Traurede machen. So erfüllend.

25.05.19 Überraschung

Ich sitze mit meinen Krücken auf der 1. Wundernova Veranstaltung inmitten von Fremden, denen ich mich gerade als Rhetoriktrainerin vorstelle. Innerhalb von fünf Minuten kommen zwei ehemalige Teilnehmerinnen auf mich zu und sagen mir, wie sehr ihnen mein Seminar geholfen habe. Es war wie Slapstick, weil es so kurz hintereinander passierte.

28.03.19 Feedback

„Ich habe schon stundenlang darüber gesprochen.“ Wenn ein Seminar wirkt.

24.3.19 Storytelling

Elf Frauen üben das Storytelling. Sie sind dabei so gut, dass sie einander immer wieder zum Weinen und zum Lachen bringen. Wir hören vom romantischsten Moment einer Hochzeit und vom Kampf gegen den Krebs. Von der Befreiung aus einem Hühnerstall und wie man sich gegen Beschimpfungen wehrt. Ich weiss nun auch, dass ein Mann, der bei Einzug sein Aquarium mitbringt, es ernst meint.

Es war wunderbar. Am schönsten der Moment, als sie sich gegenseitig Komplimente machen. Eine der jüngsten Frauen sagt der ältesten: „Du bist mein Vorbild.“

Wir brauchen viel mehr Pathos. Wer Menschen bewegen will, muss ihre Herzen erreichen. Leidenschaft ist keine Krankheit.

18.3.19 Lebensverändernde Rhetorik

Vorgestern in der Vorstellungsrunde sagt eine Teilnehmerin: „Ich war schon einmal bei Dir. Dein Seminar hat mein Leben verändert.“

Ein einzelnes Seminar soll nichts bewirken können, sagen manche. Wenn aber echtes Selbstvertrauen und Redefreude wachsen, dann kann ein Seminar genug sein.

Es ist wunderbar so etwas zu hören. Ich bin so stolz auf mein Rhetorik-Bootcamp.

Rhetorik – Buchempfehlungen

Ich werde immer wieder nach Tipps für das Selbststudium gefragt. Hier nun nach Inhalten gegliedert (Buch-)empfehlungen zur Rhetorik. Sachbücher und online-Angebote. Ich bin kein Hörbuchfan. Darum kann ich dazu nichts sagen.

Um sich rhetorisch zu verbessern braucht es stete Übung und Inspiration. Ich hoffe, Sie finden hier etwas davon.

Buchempfehlungen Rhetorik

Buchempfehlungen zu Angstbewältigung – Entspannung

Klopftechnik

Digital – Audio-Downloads

Buchempfehlungen zu Körpersprache

Birkenbihl, Vera: Signale des Körpers: Körpersprache verstehen, 25. Auflage, München, 2014. ( Das beste Buch, um einen Überblick und das Umgehen mit dem Wissen über Korpersprache zu erlangen. Leider schon lange nicht mehr aktualisiert. Dafür aber mit Hinweisen auf die entsprechenden Untersuchungen.)

Gern auch alles von Sammy Molchow.

Buchempfehlungen zu Präsenz + Charisma

Buchempfehlungen zu Psychologie / Überzeugung / (Ideen-)Verkauf

Buchempfehlungen für Stil, Wortschatz, Eloquenz

Perfekte Beispiele für die wichtigsten Stilmittel: Forsyth, Mark: The Elements of Eloquence. How to Turn the Perfect English Phrase, ICON, 2014

Buchempfehlungen Schlagfertigkeit

Saxer, Umberto: Einwandfrei verkaufen. – Derzeit nur gebraucht.

Buchempfehlungen zu den Themen Stimme und Sprechen

  • Amon, Ingrid: Die Macht der Stimme: Mehr Persönlichkeit durch Klang, Volumen und Dynamik, 8. Auflage, München, 2017.
  • Hein, Monika: Sprechen wie der Profi: Das interaktive Training für eine gewinnende Stimme, Frankfurt am Main, 2014.
  • Rossié, Michael: Sprechertraining: Texte präsentieren in Radio, Fernsehen und vor Publikum, 8. Auflage, Wiesbaden, 2017. Großartiges Buch, das sich der hörbezogenen Aussprache und Betonung verschrieben hat.
  • Leider nur noch antiquarisch: Coblenzer, Horst: Erfolgreich sprechen: Fehler und wie man sie vermeidet , 3. Auflage, Wien, 2008.

Buchempfehlung Humor

Helitzer, Mel und Shatz, Mark: Comedy Writing Secrets: The Best Selling Book on How to Think Funny, Write Funny, Act Funny, and Get Paid for It, 3. Auflage, Cincinati, Ohio 2016.

Miscellaneous

Litt, David: Thanks, Obama: My Hopey, Changey White House Years, Manhattan, New York, 2017

Wo kauft man Bücher richtig?

Amazon behält aufgrund seiner Marktmacht 60% des Buchpreises für sich. Das ist das Doppelte von dem, was Ihre Buchhändler*in bekommt. So bleibt weniger für Autor*innen und Verlage übrig. Kaufen Sie darum lokal, wann immer Sie können!

Wie kommen Sie am schnellsten zu Ihrem Buch?

Die telefonische Bestellung bei Ihrer lokalen Buchhändler*in liegt meist schon am nächsten Werktag ab Öffnung für Sie zur Abholung bereit.

Ich bestelle meine Bücher gern bei den jeweils zu meiner Reise passenden Bahnhofsbuchhandlungen wie z.B. Ludwig. Dann habe ich sie pünktlich zur Bahnfahrt vor Ort. Mit Öffnungszeiten zwischen 4:30 und 22:00 Uhr schlagen diese Filialen übrigens jedes Postamt.*

Nachhaltiger Bücherkauf

Ein Weg zu (noch) mehr Nachhaltigkeit ist der Kauf gebrauchter Bücher z.B. über Medimops oder Rebuy. Letzteres ist eine gute Adresse für manchen englischsprachigen Titel.

Werbung?

Bei sämtlichen Buchempfehlungen finden sich Affiliate-Links** zu Amazon. So können Sie die Meinung anderer Leser*innen kennenlernen, bevor Sie ein Buch kaufen. Wenn Sie direkt an Ihre Lieblingsorganisation spenden möchten, aktivieren Sie Amazon-Smile.

*Ich bekomme für diese Empfehlung kein Honorar. Ich schätze den Service von Ludwig einfach seit Jahrzehnten. Sie haben mir so manche Bahnfahrt versüßt und waren beinahe bei jeder Harry Potter Premiere an meiner Seite.

**Sollten Sie doch über Amazon kaufen, bekäme ich eine kleine Provision dafür. Was immer daraus entsteht, spende ich an das Patenprogramm BIFFY.

Redeangst überwinden – 15 Methoden

Redeangst überwinden - selbstbewusst präsentieren

Redeangst und Lampenfieber überwinden mit 15 verschiedenen Methoden. Redefreude gewinnen durch Entspannung à la Carte!

Lampenfieber als positives Zeichen

Ein gewisses – beherrschbares – Ausmaß an Lampenfieber zu behalten, ist gut. Mildes Lampenfieber führt zu einer besonders positiven Ausstrahlung. Denn es macht uns aufmerksamer. Wir reagieren sensibler auf unser Publikum. Ich mag die Schmetterlinge in meinem Bauch. Es ist unglaublich schön, wenn Sie in Formation fliegen! Andere Leute fahren Achterbahn oder machen Bungeejumping. Ich rede. Herrlich!

Tatsächlich kann es ein wesentlicher Schritt im Umgang mit Redeangst sein, sie anzunehmen. Wenn Ihnen das gelingt, ist ein Goßteil des Wegs erledigt. Wenn Sie das Gefühl nicht mehr Angst sondern Aufregung oder Lampenfieber nennen, dann haben Sie schon viel erreicht. Sie ändern damit Ihre Einstellung. Einer Angst sind wir fast hilflos ausgeliefert. Aufregung ist ist natürlich und vergeht. Aufregung erleben wir auch in den schönsten Situationen unseres Lebens.

Versuchen Sie darum zukünftig, Ihr Lampenfieber es als günstiges Zeichen zu deuten. Als Zeichen, dass Sie die Wichtigkeit der Situation richtig erkennen. Nehmen Sie das Gefühl an. Das könnte ausreichen. Wenn Sie noch ein paar kleine, unaufwändige Tipps brauchen, lesen Sie die Mini-Strategien gegen Lampenfieber.

Leider reicht diese Strategie allein oft nicht aus. Nehmen Sie sie als ersten Schritt auf Ihrem Weg zu einer selbstbewussten Redner*in. Denn Redeangst und schlimmes Lampenfieber sind kein Schicksal!

So verlieren Sie Ihre Redeangst

Oft ist es nur eine unglückliche Verkettung von Zufällen oder mangelnde Übung, die zur tiefen Angst vor dem öffentlichen Reden führt. Wenn Sie sehr große Angst haben, empfehle ich Coaching oder mein Grundlagenseminar, das Rhetorik-Bootcamp. Durch eine ausgeklügelte Übungsabfolge werden Sie Ihre Redeangst schrittweise verlieren. Am Schluss des Seminars stehen Sie richtig gern vor Publikum.

Sie können aber auch eigenständig viel erreichen. Denn zu jedem beliebigen Zeitpunkt – sogar auf der Bühne – können Sie etwas dafür tun, die Aufregung zu reduzieren. Wichtig ist, einfach anzufangen.

Ich habe viele Methoden gesammelt. Denn nicht jede und jeder kann sich mit jeder Methode anfreunden. Nicht alles wirkt bei jedem. Darum geht es auch gar nicht. Am besten fahren Sie zweigleisig: Suchen Sie sich ein Entspannungsprogramm aus, dass Sie regelmäßig anwenden. Und dann entwickeln Sie eine Routine für den Redeauftritt – Ihr eigenes Wohlfühlprogramm – um richtig gut durchzustarten. Um mit Redefreude auf der Bühne zu stehen und das zu genießen. Und Erfolge zu feiern, jedes Mal. Jedes Mal, wenn diese Routine ausführen, wird sie wirkungsvoller werden.

Ihre ganz persönliche Routine ist der Schlüssel zur Zähmung Ihrer Redeangst. Sie können jederzeit etwas gegen Ihre Redeangst tun. Sie können selbst dann noch etwas tun, wenn Sie bereits auf der Bühne stehen. Ein richtig guter Zeitpunkt ist auch nach der Rede. Wann sollten Sie welche Methoden einsetzen? Das erläutere ich im folgenden.

Nach der Rede

Mitentscheidend dafür, dass die Redeangst von Mal zu Mal geringer wird, ist Ihr Verhalten nach der Rede. Ihre erste Aufgabe ist ab sofort: Genießen Sie den Applaus und die Komplimente.

Versuchen Sie, das positive Feedback bewusst aufzunehmen. Sagen Sie sich zum Abschluss unbedingt auch selbst, was gut gelaufen ist. Halten Sie es schriftlich fest. Daraus schöpfen Sie beim nächsten Mal Zuversicht. (Was nicht gut war, haben Sie ganz automatisch im Blick.)

Auf der Bühne

Auch wenn Sie schonauf der Bühne sind, mitten in der Präsentation, ist es nicht zu spät, Ihr Lampenfieber zu zügeln.

Cheerleader suchen

Manchmal wird man plötzlich während einer Präsentation nervös. Dann suchen Sie sich eine Zuhörer*in, die Sie anlächelt. Halten Sie Blickkontakt mit ihr. Oft nicken uns diese „Cheerleader“ freundlich zu. Sie sagen uns damit „Sprich weiter. Ich höre gebannt zu.“

Innere Kritiker verscheuchen

Hören Sie während der Rede nicht auf Ihre inneren Kritiker. Sie brauchen alle Kraft für den Auftritt. Ihre Rede ist der falsche Zeitpunkt für Selbstkritik. Darum dürfen die inneren Stimmen erst sprechen, wenn die Rede vorbei ist. Wir wollen natürlich immer (noch) besser werden. Doch die Rede ist der falsche Zeitpunkt für Feedback.

Redeangst zum Thema machen

Manchmal wird die Redeangst aber immer schlimmer. Gerade, wenn man sich vorher nicht darum gekümmert hat. Wenn es gar nicht anders geht, sprechen das Problem an. Stehen Sie zu Ihrer Redeangst. Bekennen Sie, wie schwer es Ihnen fällt zu reden. Bevor Sie abbrechen müssen.

Das die letztmögliche Rettung. Geben Sie vor dem Publikum zu, dass Sie Redeangst haben. Es ist eine sehr mutige Strategie. Ihre Zuhörer werden Ihnen darum Respekt entgegenbringen.

Sie werden selbst feststellen, dass Ihnen nach dieser Äußerung nichts mehr peinlich ist. Ihre Redeangst ist weg, weil Sie nichts mehr verstecken müssen. Ihre Redeangst quält Sie nicht mehr, weil das Schlimmste schon eingetreten ist. Innere Verfassung und äußere Darstellung stimmen überein. Das lockert ungemein.

Achtung: Diese Strategie nutzt sich ab. Sie können Sie nur wenige Mal einsetzen.

Auf dem Weg zur Bühne

Lieblingspublikum

Im Theater nennt man diese Technik auch die vierte Wand. Projezieren Sie vor Ihrem inneren Auge ein Bild von etwas, dass Sie sehr mögen, an die Rückwand hinter der letzen Reihe. Das könnte ihr Lieblingsmensch sein. Oder eine Gruppe von Katzen, wenn Sie Katzen sehr mögen. Oder einfach eine Scheibe Nutellabrot. Was immer Sie lächeln lässt, ist das Richtige. Sprechen Sie vor allem zu Beginn nur zur vierten Wand.

Gehen Sie ruhig nach vorne. Auf der Bühne, im letzten Moment – bevor es losgeht – stabil hinstellen, Blickkontakt aufnehmen, ausatmen und loslassen. Erst danach sprechen Sie die ersten Worte.

Ihr Aufwärmprogramm vor Ort

Bewegung

Stresshormone bekommt man gut mit Bewegung in den Griff. Machen Sie darum noch einen Rundgang durch das Gebäude oder um das Haus. Spurten Sie einfach ein paar Mal die Treppen rauf und runter. So verbrennen Sie das Adrenalin durch Bewegung.

  • 20 Minuten spazierengehen
  • zwei Minuten zappeln wie ein Fisch auf dem Trockenen. Ruckeln, zucken und zappeln Sie. Springen Sie wie ein Flummiball auf und ab.
  • zehn Stockwerke die Treppen rauf- und runterlaufen

Sie müssen sich anstrengen oder wirklich Zeit investieren. Dann wird das Stressnieveau gehörig abgesenkt.

Die Routine

Redner*innen brauchen wie Musiker*innen und Sportler*innen eine Aufwärmroutine. Oft wird dabei nur die Stimme gelockert. Das reicht nicht. Beziehen Sie unbedingt Ihre Redeangst mitein. Es ist gut, ein Programm einzuüben, dem Sie immer folgen. Denn dann wird breits seine Wiederholung zur Beruhigung beitragen. Nicht jede Situation ist gleich belastend. Halten Sie sich an Ihr Programm. Auch wenn Sie das Gefühl haben: „heute brauche ich das nicht“. Ihre Routine wird Sie dann in den besonders schwierigen Situationen besser tragen.

Freunden Sie sich mit den Räumlichkeiten an. Besuchen Sie die Bühne (den Auftrittsort). Richten Sie möglichst alles so ein, dass Sie sich wohlfühlen. (Kontakt mit den Tontechnikern aufnehmen, eventuell Mikrophon testen, Pult verschieben.)

Noch einmal ganz für sich alleine sein (Büro / Toilette). Für mindestens zwei Minuten eine Power Pose einnehmen und dabei Dauergrinsen über 2 Minuten. Zwerchfellatmung. Gähnen und Strecken. Klopfen. Streicheln Sie sich sanft über Gesicht, Kopf oder die Innenseiten der Arme. Brummen und Summen.

Am Platz: Entschleunigen. Genussvoll einen Apfel mit kleinen Bissen essen. Ein Stückchen Schokolade im Mund schmelzen lassen. Oder sich vorstellen, einen Lieblingsduft (Rosen? Schweinebraten? Seeluft?) einzuatmen. Wasser in kleinen Schlucken trinken. (Unsichtbar) einzelne Übungen der Progressiven Muskelentspannung durchführen,

Atementspannung

Für viele Menschen ist Atementspannung ein ziemlich perfekter Weg zur Gelassenheit. Stress führt zu verflachter Atmung. Durch Atemübungen wie die Zwerchfellatmung kann man das ausgleichen. In der Folge werden wir entspannter und unsere Stimmung hellt sich auf. Denn der Blutdruck sinkt, die Atmung wird tiefer, wir fühlen uns besser.

Die Techniker Krankenkasse bietet drei verschiedene Downloads zur Atementspannung an.

Box-Breathing

Mir perönlich gefällt das sogenannte Box-Breathing der Navy Seals am besten. Dabei dauert jede der Atemphasen vier Sekunden. Vier Sekunden gründlich ausatmen. Vier Sekunden halten. Vier Sekunden tief in den Bauch einatmen. Vier Sekunden halten usw. Setzen Sie sich dazu locker und aufrecht in einen störungsfreien, vielleicht sogar abgedunkelten Raum. Später können Sie diese Übung auch beim Warten, während des Kochens oder im Bad machen. Ich stelle mir während des Übens immer vor, einer Uhr zu folgen.

Am Tag des Vortrags

Wenn es wirklich sein muss können Sie die folgenden (weiter unten erläuterten) Methoden auch noch am Tag der Rede nutzen. Besser wäre es, sie früher einzusetzen: Hypnose, PEP (Klopftechnik), Wingwave oder Logosynthese. So schalten Sie die Auslöser zu großer Redeangst einfach ab.

Vorzeigbar machen, „Uniform“ anziehen. Ein geliebtes Teil darf gern dabei sein. Wählen Sie ein bequemes Outfit, das Ihre guten Seiten hervorhebt und dem Anlass angemessen ist. Ziehen Sie NICHTS Neues an! (Denn es könnte überraschend unbequem sein.) Die „Uniform“ oder „Rüstung“ wirkt mit der Zeit – wenn immer wieder alles „gut“ gegangen ist – selbst beruhigend.

Für mich gehört dazu, Make-up aufzutragen. Das ist ein wesentlicher Teil meiner Vorbereitung. Denn ich fühle mich danach schön und weniger verwundbar. Zum Schluss klebe ich noch die Haare mit extra starkem Haarspray fest. So kann mich nichts stören.

Musik hören

Setzen Sie die Kopfhörer auf. Genießen Sie eine Playlist. Besonders gut ist es, wenn die Stimmung der Musik den Emotionen entspricht, die Sie in Ihrem Vortrag wecken wollen. Sie können auch einfach Ihrer Lieblingsmusik zuhören. Am besten wäre es, Sie könnten mit Inbrunst mitsingen. Nichts vertreibt mein Lampenfieber besser.

In den Tagen vor dem Vortrag

Bereiten Sie sich wirklich gut vor. Vergessen Sie nicht, die Rede zu üben. Im Stehen und laut! Holen Sie sich Feedback. So wissen Sie, was funktioniert, und können am Rest arbeiten, bis er stimmt. Zu wissen, dass Sie gut vorbereitet sind, wird Ihnen viel Sicherheit geben.

Stellen Sie sicher, dass die Technik funktioniert.

Nehmen Sie Kontakt mit dem Veranstalter und Moderator*in auf. Stellen Sie sicher, dass es keine Überraschungen geben wird.

Lernen Sie die ersten beiden Sätze Ihrer Präsentation auswendig. So finden Sie den Einstieg leichter.

Sie wollen perfekt für sich sorgen? Statt Redeangst zu spüren unaufhaltsam besser werden? Dann bitten Sie vorab eine Vertrauensperson um Feedback. Wie Sie das bestmögliche und hilfreichste Feedback erhalten, erkläre ich in einem weiteren Blogartikel.

Die Königsstrategie: Grundsätzliche Veränderungen anstoßen

Sie wollen Ihre Aufregung gundsätzlich in den Giff bekommen? Dann gibt es nichts besseres, als eine Entspannungstechnik zu lernen. Mit viel Übung, die lange vorher beginnen muss, sind die folgenden Techniken sehr wirksam. Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung, Yoga und Meditation. Wie bei jeder Entspannungstechnik ist es das Training, dass die Wirksamkeit bestimmt. Je regelmäßiger Sie üben, desto leichter ist es, in der „Krise“ auf die Effekte zuzugreifen.

Hier finden Sie detaillierte Beschreibungen zu den verschiedenen Entspannungstechniken. Probieren Sie sie aus, bis Sie die finden, die Ihnen hilft. Es gibt eine Technik für Sie!

Affirmationen

Wir sprechen uns einen bestimmten Satz immer wieder vor. Affirmationen sind wirksam, wenn Sie einen möglichen positiven Zustand beschreiben. Wichtig dabei ist, dass der Satz positiv und im Präsenz (in der Gegenwart) formuliert ist. Übertreiben Sie nicht. Ihre Affirmation sollte glaubhaft sein. Ihr Glaubenssystem muss sie akzeptieren können. Der Satz „Ich freue mich auf stehende Ovationen.“ ist darum im Normalfall nicht geeignet.

Anregungen für mögliche Affirmationen:

  • Ich genieße es, vor mein Publikum zu treten.
  • Ich freue mich auf die neugierigen Blicke.
  • Ich stelle mein Können gerne zur Verfügung.
  • Ich freu mich, dass es immer leichter und entspannter wird.
  • Ich genieße die Herausforderung.
  • Ich bin dankbar für die Chance, mich ganz einbringen zu dürfen.
  • Ich bin dankbar für die Möglichkeit, meine Fähigkeiten zu zeigen.
  • Ich freue mich darauf, die Zuhörer zu überzeugen.

Lesen Sie sich den Satz, der Sie schmunzeln lässt, gern immer wieder laut vor. In Gesellschaft sprechen Sie ihn sich leise vor. Gern auch immer wieder.

Noch besser wirken die Affirmationen, wenn Sie – wie bei der zehn-Satz-Methode – die Sätze mit allen Sinnen erleben. Belassen Sie es nicht dabei, sich selbst zuzuhören. Wie schmeckt es, riecht es, sieht es aus und fühlt sich an, wenn Sie z.B. die Herausforderung genießen?

Autogenes Training

Keinesfalls vergessen werden darf das mächtige Werkzeug des Autogenen Trainings. Am besten lernt man es unter Anleitung. Darum bieten viele Volkshochschulen entsprechende Kurse an. Vielleicht zahlt Ihre Krankenkasse Ihnen den Kurs.

Das Autogene Training ist arbeitsintensiv. Denn es muss zuerst erlernt werden. Danach braucht es regelmäßige Übung. Aber, der Erfolg bei Entspannungstechniken entspricht immer dem Aufwand. Je mehr Sie tun, je öfte Sie üben, desto besser wirken die Methoden.

Ein Buch über Autogenes Training zu lesen, schadet nicht. Dennoch sollte man durchaus vorsichtig an dieses mächtige Instrument herangehen. Die direkten körperlichen Veränderungen können sehr beeindruckend sein. Hätte man mir nicht in der ersten Stunde geholfen, ich hätte das Autogene Training nie erlernt. Denn bei mir (kein Leichtgewicht) hatte sich im Liegen ein Gefühl der Beklemmung eingestellt. Mit einem Kissen unter den Schultern war alles gut. Ohne das hätte ich nicht weitergemacht und mir mein Unwohlsein mit den Übungen erklärt.

Lindemann, Dr. Hannes: Autogenes Training: Der bewährte Weg zur Entspannung, Müchen, 2004.

Wirkung

Musiker*innen haben mir berichtet, dass sie mit autogenem Training Ihre schwere Auftrittsangst heilten. Eine ältere Dame konnte die Schmerzen ihrer Gürtelrose loslassen. Ein besonders beeindruckendes Beispiel der Kraft dieser Methode durfte ich selbst miterleben. Im größten Trubel dauerte es nur zehn Minuten. Dann wurde aus einem unkonzentrierten, fahrigen, sich abgelenkt und gestresst fühlenden jungen Mann ein Musterbeispiel an positiver Gefasstheit und souveräner Ausstrahlung. Denn er hatte einfach genügend trainiert und konnte nun seine Bestform einfach abrufen. Nachahmenswert!

Mit Autogenem Training kann man viel mehr erreichen, als nur seine Redeangst zu überwinden. Mit den Übungen der Mittelstufe arbeiten Sie an persönlichen Zielen. Die Oberstufe widmet sich der Selbsterkenntnis und Persönlichkeitsentwicklung.

Hypnose und Selbsthypnose

Seitdem ich mich unter Hypnose habe coachen lassen, bin ich Fan. (Für Vielredner übrigens eine sehr effiziente Methode.) Hypnose hilft gut gegen Redeangst (und bei vielen anderen Problemen).

Unter Hypnose werden Sie nichts tun, was Sie nicht auch im wachen Zustand tun würden. Trotzdem ist es sehr wichtig, das Ihnen der Hypnotiseur sympathisch ist. Suchen Sie lieber etwas länger. Es lohnt sich.

Gern empfehle ich Ihnen darum das Buch der deutschen Hypnotherapeutin Irina Schlicht. Was quält mich, und wenn ja, warum?. Faszinierende Geschichten aus der Hypnose-Therapie, München, 2011. Es zeigt wunderbare Beispiele, wie Hypnose in der Therapie wirken kann. Wer weiss, wie mächtig das Instrument ist, lässt sich vielleicht lieber darauf ein.

Klopftechnik

Mit der Klopftechnik kann man nicht nur seine Redeangst überwinden, sondern auch andere Stressoren loslassen. Dazu ist nichts weiter nötig, als die Stressoren zu identifizieren. Während man sie im folgenden ausspricht, klopft man verschiedene Körperegionen ab.

Wenn Sie mehr über die Methode wissen möchten, empfehle ich dieses Video einer live Demonstration der Klopftechnik. Im darauf folgenden Video erklärt Dr. Bohne genau, was PEP und was die wirkungsverhindernden Big Five sind. Dr Bohne ist sehr sprunghaft und gern auch weitschweifig. Doch wer sich trotzdem darauf einlassen kann, wird durch dieses Video viel verstehen. Man kann aber auch einfach das Buch kaufen und „machen“.

Bohne, Dr. Michael: Bitte klopfen! Anleitung zur emotionalen Selbsthilfe, überarbeitete und erweiterte Auflage, Heidelberg, 2018.

Bohne, Dr. Michael: Klopfen gegen Lampenfieber: Sicher vortragen, auftreten, präsentieren (Energetische Psychologie praktisch), 6. Auflage, Reinbeck, 2008.

Wer es ganz genau wissen will, liest das folgende Buch: Bohne, Dr. Michael: Klopfen mit PEP: Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie in Therapie und Coaching, 3. Auflage, Heidelberg, 2016.

Logosynthese®

Mittels Logosynthese® erreicht man ebenfalls schnell Veränderungen und baut Belastungen ab. Auch diese Methode empfehle ich aus eigener Erfahrung. Ich habe Seminare zum Thema besucht. Benutze die Methode deshalb immer wieder für mich selbst und habe mich von einer ausgewiesenen Fachfrau für Logosynthese® coachen lassen. Ein Behandlungsbeispiel bezüglich Höhenangst zeigt dieses Video. Über die Einordnung der Methode schreibt Ulrike Scheuermann sehr verständlich. Sie bietet zu Logosynthese® auch verschiedene Seminare und Ausbildungen an.

Logosynthese® beruht im wesentlichen darauf, den Auslöser der Beklemmung zu finden. Ausserdem beruht sie auf drei bestimmten Sätzen. Man kann sich diese selbst sagen. Man kann sie aber auch einer Partner*in nachsprechen. Mir gefällt die zweite Alternative deutlich besser.

Identifizieren Sie den belastenden Trigger (=XXX). Dann sprechen Sie einen der Sätze nach dem anderen aus. Zwischen den Sätzen lassen Sie das Gesagte in sich arbeiten. Fühlen Sie, was passiert. Sie müssen nichts tun. Nur abwarten bis der Satz keine Wirkung mehr hat. Sollen Sie beim ersten Durchgang keine Erleichterung spüren, formulieren Sie den „Auslöser“ noch einmal neu. Danach wiederholen Sie den Vorgang. Das können Sie beliebig oft tun.

  1. Ich nehme alle meine Energie, die in XXX gebunden ist, an den richtigen Ort in mir selbst zurück.
  2. Ich entferne alle Fremdenergie im Zusammenhang mit XXX aus allen meinen Zellen, aus meinem Körper und aus meinem persönlichen Raum und schicke sie dorthin, wo sie hingehört.
  3. Ich nehme alle meine Energie, die in allen meinen Reaktionen auf XXX gebunden ist, an den richtigen Ort in mir selbst zurück.

Es klingt nach Vodoo. Ich denke an Hexenverbrennung, wenn ich damit arbeite. Es wirkt nachhaltig und schnell. Spektakulär.

Wenn die Belastung durch XXX nach dem dritten Satz bis auf Null sinkt, gibt es noch einen vierten Satz für Sie: „Ich stimme alle meine Systeme auf diesen neuen Bewustseinszustand ab.“

Lammers, Dr. Willem: Selbstcoaching mit Logosynthese: Blockaden auflösen, Krisen bewältigen, 4. Auflage, München, 2012.
Weiss, Laurie: Angst lass nach! Weniger Stress mit wenigen Worten. Schnelle Linderung mit Logosynthese®. CreateSpace, 2018

Meditation

Viele Menschen glauben, dass sie nicht meditieren können. Damit verzichten sie auf ein sehr machtvolles Instrument zur Stärkung des Selbstbewussseins. Und zum Stressabbau. Sogar Redeangst kann mit Meditation überwunden werden. Glauben Sie auch, nicht meditieren zu können? Dann starten Sie einen letzten Versuch mit der „One-Minute-Meditation„. (Ein Minuten Meditation). Das kann tatsächlich jeder. Die exakte Beschreibung der zugrundeliegenden „One-Moment-Meditation“ ist nur 5:34 Minuten lang. (Englische Beschreibung mit deutschen Untertiteln)

Boroson, Martin: One Minute Meditation: Stille in einer hektischen Welt, Hamburg, 2015.

Progressive Muskelentspannung

Sie sind gern körperlich aktiv? Dann könnte progressive Muskelentspannung die richtige Methode für Sie sein. Sie wird deshalb auch an der Führungsakademie der Bundeswehr geschult.

Es geht einfach darum, ganz bestimmte Muskeln anzuspannen und danach loszulassen. Die Methode wirkt, weil wir zwar die Anspannng genau dosieren können, kaum aber die Entspannung. Die Entspannung wirkt weiter, als es vorher die Anspannung tat. Schlimmstenfalls könnten Sie unter dem Tisch die Fäuste ballen und wieder loslassen. Besser wäre es, wirklich eine gesamte Abfolge zu lernen und durchzuführen.

Zur progressiven Muskelentspannung finden sich in den Audio-Downloads zu den Themen Entspannung und Gelassenheit der Techniker Krankenkasse vier verschiedene Downloads. Mit und ohne Musik. (Dauer zwischen 13 und 33 Minuten).

10 Satz Methode

Was gegen Panikattacken wirkt, hilft auch dabei, die eigene Redeangst zu überwinden. Bernhardt, Klaus: Panikattacken und andere Angststörungen loswerden: Wie die Hirnforschung hilft, Angst und Panik für immer zu besiegen, 11. Auflage, München, 2017.

Im Grunde eine ganz einfache Methode. Formulieren Sie zehn positve Situationen, in denen Ihr Leben wirklich klasse wäre, wenn die Redeangst nicht wäre. Was würden Sie gern können? (Ich grüße meine Kollegen auf dem Weg zur Kantine. Ich werde im Seminar / im Meeting souverän meine Frage stellen.)

Sollte es Ihnen schwerfallen, diese zehn Sätze zu finden, formulieren Sie zehn Sätze darüber, was Sie nicht (mehr) in Ihrem Leben wollen. Diese wenden Sie dann ins Gegenteil und (er-)finden so viel konkrete Situationen dazu wie möglich. Danach werden Sie Ihre ersten zehn Sätze auswählen müssen.

Dazu ein Beispiel: „Ich möchte nicht immer klein beigeben.“ Dieser Satz wird zu: „Ich freue mich darauf, meine Ansichten in Präsentationen öffentlich zu machen.“ Und zu: „Wenn ich etwas doof finde, sage ich das.“ „Ich vertrete im Meeting selbstbewusst meine Ansicht.“

Wenn Sie zehn Sätze haben, beginnen Sie damit zu arbeiten. Im täglichen Wechsel sprechen Sie sich jeweils eine Affirmation mehrere Male vor. Währenddessen stellen Sie sich bitte vor, wie Sie sich in der konkreten Situation fühlen. Benutzen Sie all Ihre fünf Sinne, um das Erlebnis möglichst konkret werden zu lassen. (Sehen, hören, fühlen, schmecken, riechen, bewegen – fünf Kanal Technik)Trainieren Sie Ihre Phantasie. Es wird Ihnen von Mal zu Mal leichter fallen.

Immer wieder werden einzelne Affirmationen wahr. Dann ersetzen Sie diese durch einen neuen Satz. So haben Sie immer zehn, an denen Sie arbeiten können.

Was noch

Es gibt noch tausend andere Techniken, wie z.B. Yoga. Sie habe noch nicht das Richtige gefunden? Versuchen Sie es doch bei Smart-Relax mit Alexa von der Techniker Krankenkasse. Das Programm läuft auf Alexa und dem Google Assistant. Es bietet immer wieder neue Meditationen, Achtsamkeitstrainings und Entspannungsübungen an. Ausserdem werden die unterschiedlichsten Entspannungsmethoden erklärt. Suchen Sie solange, bis Sie Ihren Favoriten gefunden haben. Nicht jede Technik wirkt für jeden. Aber es gibt für jeden eine Technik, mit der die Redeangst überwunden werden kann.

Zusätzliche Redepraxis überwindet Redeangst am besten

Redeangst überwindet man am besten durchs Tun. Darum sollten Sie ganz bewusst anfangen, nach Anlässen dafür zu suchen. Wählen Sie Situationen aus, in denen es nicht gleich um das Schicksal unseres Landes geht. Halten Sie z.B. eine kurze Rede auf ein Geburtstagskind oder den Jubilar. Ihre Freunde werden begeistert sein.

Üben Sie „einfach“ im Privatleben oder bei Toastmasters. Wenn es um nichts geht. Toastmasters sind ein Rhetorikclub, den es auch in Deutschland an vielen Orten gibt. Je öfter Sie reden, desto leichter wird es Ihnen fallen. Sie werden Geschmack daran finden. Sie werden Redefreue verspüren.

Besuchen Sie einen Rhetorikkurs (das Bootcamp). Hier ist das tollste Feedback, dass ich je zum Thema Redeangst bekommen habe.

Warum manchmal nichts gegen Redeangst hilft. Und was Sie dann tun können.

Manchmal hilft nichts gegen Redeangst. Keine Methode wirkt. Dafür können die unbewussten, erfolgsverhindernden Big Five sorgen. Sie wirken als Lösungsblockade. Damit sabotieren Sie sich unbewusst immer wieder selbst. Das ist nicht selten. Denn etwa 12 % der Menschen haben große Schwierigkeiten, positive Veränderungen zu erreichen.

Die Lösungsblockaden sind problemstabilisierende Muster. Sie werden im verlinkten Video gut erklärt: Dr. Michael Bohne im Gespräch mit Caroline Bender.

Um das jeweils wirksame Muster zu erkennen, benutzt Dr. Bohne den von ihm entwickelten Kognitionskongruenztest: Durch das Aussprechen von Testsätzen werden Reaktionen provoziert.

Ein Beispiel: Können Sie selbstsicher sagen: „Ich habe es verdient glücklich zu sein.“? Fällt es Ihnen leicht oder gibt es körperliche (oder andere) Reaktionen? Fällt Ihnen der Satz schwer, dann ist anzunehmen, dass Sie nicht ganz frei von Erfolgsverhinderern sind. Hat man seinen Erfolgsverhinderer erkannt, kann man ihn entschärfen. Danach können Redeangst (und alle weiteren Hindernisse auf dem Weg zum Erfolg) beseitigt werden.

Die fünf Erfolgsverhinderer:

Selbstvorwürfe

„Ich bin doch selbst schuld. Hätte ich nicht…“

Mit Selbstvorwürfen wenden Sie sich (aggressiv) gegen sich selbst. Warum? Die meisten von uns haben gut gelernt, dass man seine Schuld anerkennen muss. Dass man bestraft wird, wenn man schuld ist.

Deshalb stehen Selbstvorwürfe oft nicht allein. Statt dessen führen Sie quasi automatisch zu einer Selbstbestrafung. Denn die (eigentlich zu erwartende) Belohnung für das Bewältigen der Situation bliebt aus. Die aus den Selbstvorwürfen resultierende Verurteilung steht so der (erlösenden) Veränderung entgegen. „Ich habe es nicht verdient…“ Das Nichterreichen unseres Ziel ist die angemessene Strafe.

Durchbrechen Sie diesen Kreislauf. Was gestern war, kann niemand ändern. Aber Sie können sich zu jedem Zeitpunkt ändern. Einen kleinen Schritt nach dem anderen.

Vorwürfe Anderen gegenüber

„Hättest Du nicht…“

Hier machen Sie sich zum Opfer. Solange Sie Opfer sind, können Sie sich nicht befreien.

Vergessen Sie die Vorwürfe. Die Vergangenheit ist vorbei. Was zählt ist das Jetzt. Sie sind groß genug. Sie können jetzt alles ändern. Allein.

Umgang mit nicht erfüllten Erwartungen

„Das muss alles ganz anders laufen. Ich brauche mehr von Dir.“

Dieser Erfolgsverhinderer ist den Vorwürfen an andere sehr ähnlich. Nur geht es hier nicht darum, dass jemand etwas getan hat. Statt dessen wurden unsere Erwartungen enttäuscht. Wenn unsere Erwartungen nicht erfüllt werden, verletzt uns das. Unser Grundbedüfnis gesehen zu werden wird verletzt. Ausserdem wird uns der Erfolg verwehrt. Was wir erwarten trifft nicht ein.

Eigentlich dürften wir nur dann etwas erwarten, wenn es uns versprochen oder vertraglich zugesichert wurde. in allen anderen Fällen, sind Erwartungen einfach nur unsere Vorstellung davon, wie etwas sein sollte. Nicht bindend und zu nichts verpflichtend. Es ist vielleicht eine gute Idee, sich mehr auf sich selbst zu verlassen. Weniger abhängig zu sein.

(Alters-)regression

„Ich fühle mich wie eine Fünfjährige. Ich bin plötzlich ganz klein.“

Dahinter steckt wahrscheinlich: Je kleiner wir werden, umso bedrohlicher und größer bleibt das Gegenüber. Wir sind hilflos. Können nichts für unser Scheitern. Sind entschuldigt. Und blockiert. Auch dieses Problem kann man auflösen.

Parafunktionale Loyalitäten

„Sie hätte es viel mehr verdient. Ich kann doch nicht mehr erreichen als…“ (ein sehr geschätzter nahestehender Mensch)

Dahinter steckt : Aus Verbundenheit zu einem nahestehenden Menschen verzichtet man auf den Erfolg. Man sobotiert sich selbst. Verbietet sich den eigenen Erfolg. So muss der Andere nicht unter diesem Erfolg leiden.

Ist Ihnen klar, das Ihr Erfolg nichts mit dem Leben des Anderen zu tun hat? Liebe und Zuneigung sind möglich, auch wenn Sie erfolgreicher werden als Ihr Gegenüber.

Wie gegen die Erfolgsverhinderer vorgehen?

Wenn Sie sich Ihrer Muster bewusst werden, können Sie sie überwinden. Was ist dazu nötig? Was muss passieren, damit Sie Ihre Muster ändern können? Ziel ist es, Ihre Selbstliebe und -akzeptanz zu stärken.

Ein erster Schritt kann sein, sich selbst immer wieder den folgenden Satz zu sagen: „Auch wenn ich dieses xxx (=Problem) habe, liebe und akzeptiere, achte und schätze ich mich so wie ich bin.“

Gehen Sie es an. Es lohnt sich. Gern helfe ich Ihnen dabei!